Zum Inhalt springen
21.03.2019

Sozialaktion des BDKJ und das Ankerzentrum für Asybewerber in Manching: Medientipps zum Wochenende

Menschen zeigen ein Plakat zur 72-Stunden-Aktion

Auftakt der 72-Stunden-Aktion pde-Foto: Maike Eikelmann

Eichstätt. (pde) – Vom 23. bis 26. Mai findet die 72-Stunden-Aktion in ganz Deutschland als größte Sozialaktion der katholischen Jugendverbände statt. In Eichstätt wurde die Aktion vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Diözesanverbands Eichstätt, bereits am Samstag vorgestellt und hat prominente Unterstützter gefunden, die Schirmherren Cordula Klenk und Reinhard Brandl. Ein Videobeitrag stellt die 72-Stunden-Aktion im ökumenischen Fernsehmagazin „Kirche in Bayern“ vor und zeigt auch, wie sich Jugendgruppen immer noch anmelden können.

Ein Vorbild für ganz Bayern, ja für ganz Deutschland sollte es sein, das Ankerzentrum in Manching. Hier sind Asylbewerber untergebracht, die eine geringe Bleibeperspektive haben. So können die Flüchtlinge schneller abgeschoben werden können. Doch das sorgt natürlich auch für Konflikte. Ganz schwierig ist die Lage für Frauen, die schwanger sind. Um sie kümmern sich die Beraterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Ingolstadt. Erste Verbesserungen haben sie schon erzielt. Mehr darüber ist am Sonntag, 24. März, im „Sonntag um 12“ von Radio K1 zu hören. Weitere Themen: Die Tafel in Beilngries, die neue Staffel "Um Himmels Willen" in der ARD und Tipps für die Fastenzeit. Bereits von 8.30 bis 9 Uhr bringt die Sendung „Spielwiese“, wie das katholische Hilfswerk Misereor die Ärmsten der Welt unterstützt. Dabei wird auch das Fastenbier vorgestellt, das eine Neumarkter Brauerei für Misereor braut. Beide Sendungen der Hörfunkredaktion der Diözese sind über Radio IN zu empfangen.