Zum Inhalt springen
09.10.2017

Erinnerung, Chanukka und Advent: Ausstellungen und Vorträge im Herbstprogramm des Gesprächskreises Christentum-Judentum

Eichstätt. (pde) – Der Gesprächskreis Christentum-Judentum der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Eichstätt lädt im Rahmen seines Herbstprogramms zu zahlreichen Veranstaltungen ein.

Am Samstag, 21. Oktober, findet um 17 Uhr eine Ausstellungseröffnung mit Einführung und Lesung im Jesuitenrefektorium des Bischöflichen Seminars statt. In der anschließenden Vernissage im Museum „Das Jurahaus“ sind Lithografien von Hermann Struck zu sehen. Sie zeigen jüdische Porträts. Unter Leitung von Prof. Dr. Erich Naab von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gibt es am Donnerstag, 9. November, um 19.45 eine Führung durch die Ausstellung.

Zeitzeuge Abba Naor aus Tel-Aviv berichtet am Dienstag, 7. November, von seiner Zeit während des Holocaust. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr in der Ingolstädter Stadtbücherei. Der heute über 80-Jährige war als Jugendlicher vier Jahre in Gefangenschaft der Nazis. Seine fünfköpfige Familie erlebte 1941 den Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion in Litauen. Seine Mutter und ein Bruder kamen in Auschwitz um.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Erlöserkirche gedenkt der Gesprächskreis der KEB in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde und der Dompfarrei Eichstätt am Donnerstag, 9. November, der Opfer der Reichsprogromnacht. Der Gottesdienst beginnt um 18.15 Uhr und lädt dazu ein, ein Zeichen der Erinnerung gegen jede Form der Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Anschließend besteht die Möglichkeit zum öffentlichen Gedenken am Domplatz.

Am Samstag, 18. November, um 20 Uhr, beschäftigt sich der Autor und Sprachexperte Rolf-Bernhard Essig aus Bamberg unter dem Motto „Dufte, Jubel, Tacheles“ mit den jüdischen Elementen im deutschen Sprachgebrauch. Er erklärt im Dompfarrheim St. Marien die Herkunft hebräischer und jüdischer Begriffe, die ins Deutsche übernommen wurden.

Unter der Überschrift „Israel – das Land, in dem Jesus lebte, Eindrücke von Land und Leuten heute“ steht ein Bildvortrag am Mittwoch, 22. November, um 19.30 Uhr im Dompfarrheim St. Marien. Kaplan Johannes Arweck, der einen Teil seines Studiums in Jerusalem absolviert hat, berichtet vom Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen im Heiligen Land.

Am Dienstag, 28. November, referiert Ordinariatsrätin Barbara Bagorski aus Eichstätt zum Thema „Licht in dieser Welt“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Dompfarrheim St. Marien. Im Zentrum stehen die beiden Feste Chanukka und Weihnachten. Der Vortrag zeigt die Traditionen und Bräuche der Feste auf und blickt auf die verbindende biblische Lichtertradition.

Am Montag, 11. Dezember, widmet sich Dr. Stefan Janson aus München um 19.30 Uhr in der Dom- und Universitätsbuchhandlung St. Willibald dem Thema „Weihnachten – Chanukka – Weihnukka“. In dem Vortrag erzählt er anhand von literarischen Geschichten und Briefen vom Hohen Fest der Juden und Christen.

Weitere Informationen bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Eichstätt e.V., Tel. (08421) 3233 oder unter www.keb-eichstaett.de.