Zum Inhalt springen

Wie können wir in einer digitalisierten Welt menschlich bleiben?

15. März 2019   - 16. März 2019 Beginn: 14.30 Uhr

Digitale Transformation und christliches Menschenbild


Wir seien nur noch einen Wimpernschlag vom digitalen Paradies entfernt, propagieren Zukunftsforscher euphorisch. Gesellschaft und Wirtschaft stünden vor einem epochalen Umbruch. Künstliche Intelligenz (Kl) und virtuelle Welten werden unserer Gesellschaft die Zukunft öffnen. Noch seien die Menschen jedoch wie seinerzeit beim Übergang ins Industriezeitalter von Zukunftsängsten geprägt. Natürlich müsse man den technischen Wandel gestalten. Es käme zur Konzentration auf das, was Menschen ausmache – Kreativität und Schöpfergeist. Kl werde den Geist befreien, wenn, wie seinerzeit die Dampfmaschine die Menschen von harter körperlicher Arbeit erlöst habe, in absehbarer Zukunft in jedem Haushalt humanoide Roboter mithelfen, wir uns von selbstfahrenden Autos transportieren lassen und 80 Prozent aller Routineaufgaben wegfallen werden.

Was verbirgt sich hinter Begriffen wie „digitale Transformation“ oder „Disruption“? Welche Geschäftslogiken treiben den Wandel der Arbeitswelt so rasant voran, sodass Unternehmen und Mitarbeiter Strategien entwickeln müssen, um nicht abgehängt zu werden? Welche Werte stehen in Folge der digitalen Neuerfindung sämtlicher Lebensbereiche auf dem Spiel, wenn z. B. mit dem Wegfall einfacher Tätigkeiten auch Teile der Arbeitnehmer überflüssig werden, gesellschaftlichen Spaltungen zu befürchten sind, oder wenn ein großer Teil der Kommunikation nur noch über soziale Netzwerke und virtuelle Kanäle stattfindet? Wie kann es traditionsgebundenen Kulturträgern wie Schulen und Religionsgemeinschaften gelingen, sich in modernen Zeiten einem Prozess der Selbstvergewisserung zu unterziehen und sich neu zu verorten, wenn z. B. der Faktor Geld an Wert verliert und Unternehmen sich zu Clubs und Wertegemeinschaften verwandeln, denen man aus Überzeugung beitritt?

Referenten
Prof. Dr. Robert Obermaier, Universität Passau
Johannes Grapentin, Institut für digitales Lernen, Eichstätt

Termin
Freitag, 15. März 2019, 14.30 Uhr
bis Samstag, 16. März 2019, 12.00 Uhr

Ort
Tagungshaus Schloss Hirschberg
Hirschberg 70, Beilngries

Leitung
Richard Baumeister, Dipl.-Theol., M.A. Studiendirektor i.K.

Anmeldung bis spätestens 8. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de