BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendar Base (cal) V1.11.1//EN METHOD:PUBLISH BEGIN:VTIMEZONE TZID:Europe/Berlin X-LIC-LOCATION:Europe/Berlin BEGIN:DAYLIGHT TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 TZNAME:CEST DTSTART:19700329T020000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=3;BYDAY=-1SU END:DAYLIGHT BEGIN:STANDARD TZOFFSETFROM:+0200 TZOFFSETTO:+0100 TZNAME:CET DTSTART:19701025T030000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=10;BYDAY=-1SU END:STANDARD END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206726 DTSTAMP:20180823T063243 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190213T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190213T170000 CATEGORIES:Schulpastoral-KiS SUMMARY:Sexuelle Grenzverletzung - (k)ein Tabuthema DESCRIPTION:Die Bischöfe haben allen kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Prävention gegen sexualisierte Gewalt aufgetragen und dementsprechende Strukturen geschaffen. Die Diözese Eichstätt hat sich eine Präventionskampagne für die Gemeinden\, Seelsorgeeinheiten und Einrichtungen auferlegt\, um den unterschiedlichen Anforderungen vor Ort gerecht zu werden. Deshalb werden in dieser Fortbildung folgende Fragen thematisiert: • Was ist sexuelle Gewalt\, was ist eine Grenzverletzung? Wann beginnt sie? • Welche Verhaltensweisen bei Schülerinnen und Schülern lassen auf sexuelle Gewalt schließen? • Wie verhalte ich mich als Lehrer und Lehrerin richtig? • Wie kann ich als Lehrerin und Lehrer zu einer präventiven Haltung beitragen? Neben den fachlichen Impulsen zum Thema sexualisierte Gewalt an Schülerinnen und Schülern geht es in dieser Fortbildung auch um die Umsetzung einer präventiven Haltung in den Schulen und Pfarrgemeinden. Referentin Gabriele Siegert\, Referentin im Bereich „Prävention sexualisierte Gewalt“' Bistum Eichstätt Termin Mittwoch\, 13. Februar 2019 15.00 bis 17.00 Uhr Ort Thalmässing\, Pfarrheim „Bunker“ Kirchenweg 3 Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Anmeldung bis spätestens 8. Februar 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Pfarrheim "Bunker", Thalmässing ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226748 DTSTAMP:20190121T135111 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190216T093000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190216T163000 SUMMARY:Tag der Gemeindereferenten/innen im Bistum Eichstätt DESCRIPTION:Eine neue Arbeits- und Streitkultur in der Kirche!? „Das Schlimmste ist\, finde ich\, sich nicht auseinanderzusetzen. Erst wenn wir gut streiten und zusammenarbeiten\, wird die Kirche wieder eine Dynamik entfalten.“ (Erik Händeler in einem Interview\, Kirchenzeitung Eichstätt\, Nr. 11\, 18. März 2018) „Himmel 4.0 – Wie die digitale Revolution zur Chance für das Evangelium wird“ – so lautet der neue Buchtitel des Wirtschaftsjournalisten und Zukunftsforschers Erik Händeler. Der Autor hat ihn gewählt\, weil Industrie 4.0 heute ein populärer Begriff ist. Gemeint ist damit\, dass die zunehmende Digitalisierung die Wirtschaft und die Gesellschaft gravierend verändert. Heute sind im Arbeitsleben neue Anforderungen gefragt: In der Wissensgesellschaft müssen Unmengen an Informationen bewältigt werden. Das gelingt nur durch offene\, ehrliche Kommunikation\, durch flache Hierarchien und durch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit. Nötig ist dafür eine effiziente Streitkultur. Erik Händeler überträgt seine Gedanken auch auf die Kirche. Je mehr Menschen in ihrem Berufsleben eine moderierende und sinnorientierte Führung praktizieren werden\, umso besser als bisher wird dies auch in der Kirche gelingen. Es gilt also für hauptberuflich in der Pastoral Tätige\, ebenso wie für alle Engagierten in den Pfarrverbänden und Pfarrgemeinden\, sich mehr und konstruktiver auseinanderzusetzen\, um als Kirche zu wirken und sich geistlich weiterzuentwickeln. Neben den grundsätzlichen Ausführungen des Referenten Erik Händeler soll miteinander überlegt werden\, wie eine wirkungsvolle innerkirchliche Kultur der Auseinandersetzung erreicht werden kann und welche Wirkung sie für die in der Pastoral hauptberuflich Tätigen hat. Zielgruppe Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten\, Religionslehrerinnen und Religionslehrer i.K. mit Gemeindeauftrag Referent Erik Händeler\, Wirtschaftsjournalist und Zukunftsforscher\, stellv. Landesvorsitzender des KKV in Bayern (Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung)\, im Sachausschuss Wirtschaft beim Landeskomitee der Katholiken in Bayern und im Eichstätter Pastoralrat Termin Samstag\, 16. Februar 2019 9.30 bis 16.30 Uhr (ab 9.00 Uhr Möglichkeit zu Begegnung und Stehcafe in der Cafeteria) Ort Tagungshaus Schloss Hirschberg Hirschberg 70\, Beilngries Leitung Martina Haberl und Agnes Meyer\, Gemeindereferentinnen\, MAV Michael Fass\, Fortbildungsleiter Gemeindearbeit Anmeldung bis spätestens 4. Februar 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Tagungshaus Schloss Hirschberg ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206738 DTSTAMP:20180823T080202 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190218T140000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190220T140000 SUMMARY:Kann denn Inklusion Sünde sein? DESCRIPTION:Die Schöpfungsgeschichte im inklusiven Religionsunterricht In dieser zweitätigen Fortbildung geht es um Differenzierungsmöglichkeiten und Kooperationsformen in inklusiven Settings für den Unterricht bei Kindern mit Förderbedarf. Dabei werden auch konkrete Möglichkeiten der Erarbeitung unterschiedlicher Niveaustufen innerhalb einer heterogenen Klassenzusammensetzung zu Genesis 3 eingeübt und für den konkreten Unterricht umgesetzt. Referent Dr. Stefan Anderssohn\, Sonderpädagoge und Religionspädagoge\, Master für Schulmanagement und Qualitätsentwicklung Termin Montag\, 18. Februar 2019\, 14.00 Uhr bis Mittwoch\, 20. Februar 2019\, 14.00 Uhr Ort Tagungshaus Schloss Hirschberg Hirschberg 70\, Beilngries Leitung Chiara Thoma\, Seminar- und Fortbildungsleiterin i.K. für Förderschulen Anmeldung bis spätestens 30. November 2018 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Tagungshaus Schloss Hirschberg ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226663 DTSTAMP:20190121T111355 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190226T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190226T170000 SUMMARY:Über das Geistige in der Kunst DESCRIPTION:Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wendeten sich viele Künstler in Europa aber auch in Russland weg vom Gegenständlichen und hin zum Ungegenständlichen. Wassily Kandinsky setzte mit seiner Schrift „Über das Geistige in der Kunst“ einen Meilenstein und betonte\, dass ungegenständliche Werke die Fähigkeit hätten\, mit einem „Erlösungsklang“ den Menschen eine Hand zu zeigen und Hilfe zu bieten. Zeitgleich betonte Kasimir Malewitsch den Aspekt der Empfindung\, den er in seinen ungegenständlichen Werken suchen wollte\, unter anderem indem er sich auf die Ikonenverehrung seines Heimatlandes Russland bezog. Über hundert Jahre später stellt sich das Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt die Frage\, welche Relevanz diese geistigen Dimensionen in der ungegenständlichen Kunst bis heute hat. In einer gemeinsamen Ausstellung der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst (DG) und des MKK wird zeitgenössische Kunst gezeigt\, die sich sowohl in ihren Positionen als auch in ihrer Ästhetik auf diese zwei Künstler zurückführen lassen\, aber auch gleichzeitig eigene Wege findet\, das Unsichtbare\, das Transzendente\, das Spirituelle darzustellen.\r\n\r\n Referentin Tanja Dirsch\, Museumsführerin/Kunstpädagogin Termin Dienstag 26. Februar 2019 15.00 bis 17.00 Uhr Ort Ingolstadt\, Museum für Konkrete Kunst Tränktorstraße 6-8 Leitung Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Rudolf Färber\, Schulamtsdirektor Michaela Hasinger\, Rektorin Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Kosten Eintritt 7\,50 Euro Anmeldung bis spätestens 21. Februar 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Arbeitskreis Schule und Kirche des Staatlichen Schulamtes Eichstätt statt. Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit des ungezwungenen Austausches mit Vorstellung des Arbeitskreises. LOCATION:Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206727 DTSTAMP:20180823T063601 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190314T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190314T173000 SUMMARY:Lernen an außerschulischen Orten - "Wurzeln nachgehen" DESCRIPTION:In der Fortbildungsreihe „Wurzeln nachgehen“ werden zwei außerschulische Lernorte wahrgenommen. In Georgensgmünd gehen wir auf den Spuren jüdischen Lebens und im Hohen Dom zu Eichstätt (im Mai 2019) „begegnen“ wir dem Gründer unseres Bistums Eichstätt\, den heiligen Willibald. Jüdisches Leben in Georgensgmünd Das jüdische Leben in Georgensgmünd bestand fast vier Jahrhunderte (von ca. 1560-1938). Das heute noch erhaltene Ensemble aus der Synagoge mit ihren zwei Ritualbädern (Mikwen)\, den Friedhof mit Taharahaus ist in dieser Zusammenstellung im süddeutschen Raum als einzigartiges Zeugnis jüdischen Lebens auf dem Land. Dies und weiteres Wissenswertes über das vergangene jüdische Leben in Georgensgmünd wird durch die Stadtführung vermittelt und kann die Teilnehmer/innen anstoßen\, Vergangenheit im Bewusstsein zu halten und zu vergegenwärtigen. Referent/in Gästeführer der Stadt Georgensgmünd Termin Donnerstag\, 14. März 2019 15.00 bis 17.30 Uhr Ort Treffpunkt ist am Bahnhof (Bahnhofsbrunnen) in Georgensgmünd Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Kosten Pro Person 3 Euro Anmeldung bis spätestens 7. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Georgensgmünd ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226737 DTSTAMP:20190121T131400 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190315T143000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190316T120000 CATEGORIES:Gymnasien SUMMARY:Wie können wir in einer digitalisierten Welt menschlich bleiben? DESCRIPTION:Digitale Transformation und christliches Menschenbild\r\n\r\n Wir seien nur noch einen Wimpernschlag vom digitalen Paradies entfernt\, propagieren Zukunftsforscher euphorisch. Gesellschaft und Wirtschaft stünden vor einem epochalen Umbruch. Künstliche Intelligenz (Kl) und virtuelle Welten werden unserer Gesellschaft die Zukunft öffnen. Noch seien die Menschen jedoch wie seinerzeit beim Übergang ins Industriezeitalter von Zukunftsängsten geprägt. Natürlich müsse man den technischen Wandel gestalten. Es käme zur Konzentration auf das\, was Menschen ausmache – Kreativität und Schöpfergeist. Kl werde den Geist befreien\, wenn\, wie seinerzeit die Dampfmaschine die Menschen von harter körperlicher Arbeit erlöst habe\, in absehbarer Zukunft in jedem Haushalt humanoide Roboter mithelfen\, wir uns von selbstfahrenden Autos transportieren lassen und 80 Prozent aller Routineaufgaben wegfallen werden. Was verbirgt sich hinter Begriffen wie „digitale Transformation“ oder „Disruption“? Welche Geschäftslogiken treiben den Wandel der Arbeitswelt so rasant voran\, sodass Unternehmen und Mitarbeiter Strategien entwickeln müssen\, um nicht abgehängt zu werden? Welche Werte stehen in Folge der digitalen Neuerfindung sämtlicher Lebensbereiche auf dem Spiel\, wenn z. B. mit dem Wegfall einfacher Tätigkeiten auch Teile der Arbeitnehmer überflüssig werden\, gesellschaftlichen Spaltungen zu befürchten sind\, oder wenn ein großer Teil der Kommunikation nur noch über soziale Netzwerke und virtuelle Kanäle stattfindet? Wie kann es traditionsgebundenen Kulturträgern wie Schulen und Religionsgemeinschaften gelingen\, sich in modernen Zeiten einem Prozess der Selbstvergewisserung zu unterziehen und sich neu zu verorten\, wenn z. B. der Faktor Geld an Wert verliert und Unternehmen sich zu Clubs und Wertegemeinschaften verwandeln\, denen man aus Überzeugung beitritt? Referenten Prof. Dr. Robert Obermaier\, Universität Passau Johannes Grapentin\, Institut für digitales Lernen\, Eichstätt Termin Freitag\, 15. März 2019\, 14.30 Uhr bis Samstag\, 16. März 2019\, 12.00 Uhr Ort Tagungshaus Schloss Hirschberg Hirschberg 70\, Beilngries Leitung Richard Baumeister\, Dipl.-Theol.\, M.A. Studiendirektor i.K. Anmeldung bis spätestens 8. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Tagungshaus Schloss Hirschberg ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226686 DTSTAMP:20190121T113410 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190319T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190319T170000 SUMMARY:Auferweckt ins Leben - Die Osterbotschaft neu entdeckt DESCRIPTION:Ostern ist das Kernfest des Christentums. Ohne die Hoffnung auf Überwindung des Todes fehlte der „frohen“ Botschaft die entscheidende Grundfarbe. Je genauer man jedoch versucht\, sich selbst Rechenschaft über die eigenen letzten Hoffnungen zu geben\, umso schwieriger wird es: Oft fehlen uns Bilder und Worte\, um dem eigenen Glauben Ausdruck zu geben. Und die klassischen Formen der Bekenntnisse wirken für viele wie starre Leitpfosten – ohne die Richtung wirklich anzugeben. Der Nachmittag versucht in diese Sprachlosigkeit hinein „neue“ Zugänge: Für uns selbst\, für unsere Rede nach außen\, im Blick auf die Schüler/innen an unseren Schulen.\r\n\r\n Referent Georg Langenhorst\, Prof. für Religionspädagogik\, Universität Augsburg Termin Dienstag\, 19. März 2019 15.00 bis 17.00 Uhr Ort Allersberg\, Mittelschule Altenfeldener Straße 1 Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Anmeldung bis spätestens 8. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Mittelschule Allersberg ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226722 DTSTAMP:20190121T124846 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190321T143000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190321T180000 SUMMARY:Ostern vorbereiten - Entpuppung zur Freiheit! DESCRIPTION:Herausforderndes Verhalten benötigt herausfordernde Methoden. Auf höchst kreative und untypische Art und Weise werden in dieser Fortbildung Zugänge zu Ostern geschaffen.\r\n\r\n Referent Stefan Weyergraf gen. Streit\, Maler\, Bildhauer\, Objekt- und Installations-Künstler sowie kath.Theologe\, Eichstätt\r\n\r\nTermin Donnerstag\, 21. März 2019 14.30 Uhr: Beginn mit Kaffee und Kuchen 18.00 Uhr: Ende Ort Eichstätt\, Willibald-Gymnasium Schottenau 16\, Kunstsaal I Leitung Chiara Thoma\, Seminar- und Fortbildungsleiterin i.K. für Förderschulen Anmeldung bis spätestens 14. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226744 DTSTAMP:20190121T133629 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190321T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190321T173000 CATEGORIES:Schulpastoral-KiS SUMMARY:Tod und Trauer im Islam - Ein Beitrag zur Kultursensibilität DESCRIPTION:Wer mit einem Todesfall im muslimischen Kontext konfrontiert wird\, sollte um grundlegende Wahrnehmungen\, Überzeugungen und Rituale im Islam Bescheid wissen. Unser Referent Ali-Nihat Koc\, selbst praktizierender Muslim\, gibt einen Einblick in das muslimische Erleben von Tod und Trauer. Er verliert sich dabei jedoch nicht in theoretischen Gebilden\, sondern erzählt\, wie Muslime in unserer Nachbarschaft Sterben und Tod wahrnehmen. In seinem sehr lebendigen Vortrag spannt er einen Bogen von den Heiligen Schriften und Glaubensartikeln des Islam bis hin zu den konkreten Trauerritualen\, die beim Umgang mit dem Sterbenden und dem Toten gepflegt werden. Die KiS-Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit der Begegnungsstube Medina e.V. in Nürnberg angeboten. Dieser Verein versteht sich als Raum für kulturellen und religösen Austausch. Mit seinen Vorträgen und Aktionen gelingt es Ali-Nihat Koc immer wieder\, zu einem besseren Verständnis der beiden Weltreligionen beizutragen. „Tod und Trauer im Islam“ möchte Lehrkräfte aller Schularten befähigen\, Islam nicht als etwas Befremdendes\, sondern als Chance menschlicher Begegnung zu sehen. Referent Ali-Nihat Koc\, Begegnungsstube Medina e.V. Termin Donnerstag\, 21. März 2019 15.00 bis 17.30 Uhr Ort Nürnberg\, Schulreferat der Stadtkirche Vordere Sterngasse 1 Leitung Maria Lang\, KiS-Mitarbeiterin der Diözese Eichstätt Anmeldung bis spätestens 15. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Die Teilnehmerzahl ist auf max. 20 Personen begrenzt. LOCATION:Kath. Stadtkirche, Nürnberg ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206732 DTSTAMP:20180823T064932 DTSTART;VALUE=DATE:20190325 DTEND;VALUE=DATE:20190330 SUMMARY:Garskurse 2019: Gott ist dreifaltig Einer DESCRIPTION:Christen werden auf den dreifaltigen Gott getauft\, Katholiken bekreuzigen sich in diesem seinen Namen\, das christliche Glaubensbekenntnis ist trinitarisch strukturiert. Gebete\, Lieder und liturgische Vollzüge thematisieren Gott Vater\, Sohn und Geist. Trinitarische Aussagen gehören zu den Fundamenten des christlichen Glaubens\, die Theologen und Religionspädagogen herausfordern\, etwas Unvorstellbares erklärbar zu machen. „Ich und der Vater sind eins“ (Joh 10\,30). Wie kann einer mit und im anderen sein und doch er selbst bleiben? – Selbstsein und Mitsein. Und: wie können zwei sich einem Dritten öffnen? – Bindung\, Entbindung\, Geist\, Sprache\, Triangulierung\, Kommunikation\, selbstreflexive Kompetenz. Wie prägt es unser menschliches Mit-ein-ander? Welche Einseitigkeiten und Störungen lassen sich aus psychologischer Sicht daraus ablesen? Ausgehend von diesen Schlüsselfragen erfolgt eine Annäherung an das trinitarische Urgeheimnis: die Liebe. Das Ringen um Worte zur Übersetzung des Geheimnisses der Dreifaltigkeit für Schülerinnen und Schüler sowie methodisch-didaktische Zugänge für einen kompetenzorientierten Unterricht bilden einen weiteren Schwerpunkt des Kurses. Ebenso bietet eine Exkursion zu ausgewählten Kunstwerken mit Darstellungen der Dreifaltigkeit zusätzliche Anregungen. Referenten/innen Dr. Lothar Katz\, Priester\, Arzt\, Psychotherapeut\, Seeon-Seebruck Prof. Dr. Ludwig Mödl\, München Prof. Dr. Oliver Hechler\, Würzburg Maria Hauk-Rakos\, Religionslehrerin i.K. Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Termin Montag\, 25. März 2019 bis Freitag 29. März 2019 Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Anmeldung Kirchliche Religionslehrkräfte erhalten eine eigene Einladung zu den Kursen. Interessierte Geistliche und staatliche Religionslehrer/innen melden sich bitte über die Schulabteilung bzw. über FIBS an. LOCATION:Gars ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206700 DTSTAMP:20180822T070922 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190328T090000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190328T170000 SUMMARY:Wir denken weiter! - Der LehrplanPLUS im Blick auf die 7. Jahrgangsstufe Mittelschule! DESCRIPTION:Mit dem Schuljahr 2017/18 erfolgte die Einführung des Lehrplan- PLUS in der Mittelschule und wird nun sukzessive in jeder folgenden Jahrgangsstufe fortgesetzt. Als Lehrkräfte für das Fach Katholische Religionslehre bringen Sie mit … • Fach- und Methodenkompetenz aus Ihrer Unterrichtspraxis • erste Erfahrungen mit dem neuen LehrplanPLUS in der Mittelschule • Interesse an kumulativem Kompetenzaufbau Ihrer Schülerinnen und Schüler • … Unsere Fortbildungsveranstaltung bietet Ihnen • die Chance\, in variierenden Arbeitsweisen im LehrplanPLUS „heimisch“ zu werden • einen Vorschlag für die Jahresplanung in der 7. Jahrgangsstufe mit exemplarischen Materialien • Ideen für die Gestaltung\, Durchführung und Reflexion von Lernaufgaben • biographisches Lernen anhand der Konzepte Modelllernen und Local Heroes • Grundsätze und Anregungen zur Arbeit mit Filmen in der Mittelschule • ein Fortbildungsdesign mit kompetenzorientierten Zugängen und Arbeit in wechselnden Workshops\, das praxisnah gestaltet ist und zur Weiterarbeit in den eigenen Religionsgruppen motiviert • die Möglichkeit\, in den Untergruppen an- und voneinander zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltungen wurden von einem Team der (Erz-)Diözese(n) Eichstätt und Bamberg konzipiert und sind geprägt von der Kombination praktischer Unterrichtselemente mit fundiertem Wissen. Ganztagsveranstaltung in Kooperation mit der Erzdiözese Bamberg Referent/in Christian Müller\, Schulrat i.K. Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Termin Donnerstag\, 28. März 2019 9.00 bis 17.00 Uhr Ort Röthenbach/Pegnitz\, Haus Edith Stein Eichenring 22 Leitung Christian Müller\, Schulrat i.K. Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Anmeldung bis spätestens 18. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Anmerkung: Für Religionslehrkräfte der Diözese Eichstätt kann keine Unterrichtsvertretung gestellt werden. LOCATION:Haus Edith Stein, Röthenbach/Pegnitz ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206698 DTSTAMP:20180822T065605 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190401T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190401T180000 SUMMARY:Wir denken weiter! - Der LehrplanPLUS im Blick auf die 7. Jahrgangsstufe Mittelschule! DESCRIPTION:Mit dem Schuljahr 2017/18 erfolgte die Einführung des Lehrplan- PLUS in der Mittelschule und wird nun sukzessive in jeder folgenden Jahrgangsstufe fortgesetzt. Als Lehrkräfte für das Fach Katholische Religionslehre bringen Sie mit … • Fach- und Methodenkompetenz aus Ihrer Unterrichtspraxis • erste Erfahrungen mit dem neuen LehrplanPLUS in der Mittelschule • Interesse an kumulativem Kompetenzaufbau Ihrer Schülerinnen und Schüler • … Unsere Fortbildungsveranstaltung bietet Ihnen • die Chance\, in variierenden Arbeitsweisen im LehrplanPLUS „heimisch“ zu werden • einen Vorschlag für die Jahresplanung in der 7. Jahrgangsstufe mit exemplarischen Materialien • Ideen für die Gestaltung\, Durchführung und Reflexion von Lernaufgaben • biographisches Lernen anhand der Konzepte Modelllernen und Local Heroes • Grundsätze und Anregungen zur Arbeit mit Filmen in der Mittelschule • ein Fortbildungsdesign mit kompetenzorientierten Zugängen und Arbeit in wechselnden Workshops\, das praxisnah gestaltet ist und zur Weiterarbeit in den eigenen Religionsgruppen motiviert • die Möglichkeit\, in den Untergruppen an- und voneinander zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltungen wurden von einem Team der (Erz-)Diözese(n) Eichstätt und Bamberg konzipiert und sind geprägt von der Kombination praktischer Unterrichtselemente mit fundiertem Wissen. Referent/in Andreas Neudecker\, Religionslehrer i.K. Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Termin Montag\, 1. April 2019 15.00 bis 18.00 Uhr Ort Eichstätt\, Mittelschule an der Schottenau Schottenau 18 Leitung Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Anmeldung bis spätestens 25. März 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Mittelschule Schottenau, Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226687 DTSTAMP:20190121T113804 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190406T090000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190406T160000 SUMMARY:An der Grenze findet Kontakt statt! DESCRIPTION:Der Umgang mit Grenzen\, den eigenen und die der anderen ist ein großes Thema. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den Fragen: Was ist eine Grenze? Wie setzen wir unsere Grenzen und welche Möglichkeiten haben wir\, sie auszudrücken? Was ist der Unterschied von Grenze und Konflikt? In der Fortbildung versuchen wir mit unseren Grenzen zu spielen. Im Focus steht die Ressource\, die im Verhandeln von Grenzen liegt\, im Finden der Balance zwischen Ja und Nein und der Freude\, die dann durch stimmigen Kontakt stattfinden kann. Je nach Bedürfnislage arbeiten wir am Schutz durch die Grenze oder an der Stärke\, die durch das Überschreiten der eigenen Grenzen entstehen kann. Inhaltlich bieten sich Grenzen zu folgenden Themen an: Umgang mit Aggressivität\, sexualisierter Sprache und körperlichen Grenzüberschreitungen sowie mit alltäglichen Konflikten und Machtkämpfen\, die Kraft kosten – zum Beispiel der ständige Kampf um Respekt. Referentin Cäcilia Keller\, Dipl. Sozialpädagogin\, Supervisorin DGSv\, systemische Beraterin und WenDo-Trainerin und Ausbilderin zur WenDo-Trainerin Termin Samstag\, 6. April 2019 9.00 bis 16.00 Uhr Ort Eichstätt\, Schulabteilung Luitpoldstraße 6\, Seminarraum Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Kosten 20 Euro Anmeldung bis spätestens 22. Februar 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen beschränkt. Die Mittagspause wird ca. 30 Minuten dauern. LOCATION:Schulabteilung, Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226688 DTSTAMP:20190121T114150 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190430T140000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190430T170000 SUMMARY:Dem Weg Jesu auf der Spur - Kreative Heftgestaltung zu Leben, Leiden, Tod und Auferstehung DESCRIPTION:Das Religionsheft ist nicht nur Visitenkarte des Religionsunterrichts\, sondern auch Ausdruck der Wertschätzung. Eine besondere Heftgestaltung zeigt zum einen Wertschätzung gegenüber den Schülerinnen und Schülern\, zum anderen aber auch gegenüber der wertvollen Botschaft\, die wir verkünden. Und schließlich bringen die Schülerinnen und Schüler durch eine kreative und individuelle Gestaltung des Heftes zum Ausdruck: Auch für mich ist diese Botschaft wertvoll und kostbar. An konkreten Beispielen zum Thema „Dem Weg Jesu auf der Spur – Leben\, Leiden\, Tod und Auferstehung“ werden Grundlagen und Methoden einer kreativ künstlerischen Heftgestaltung aufgezeigt\, Anregungen zu individuellen Hefteinträgen gegeben und direkt ausprobiert.\r\n\r\n Referent/in Monika Fass\, Religionslehrerin i.K. Armin Hückl\, Religionslehrer i.K. Termin Dienstag\, 30. April 2019 14.00 bis 17.00 Uhr Ort Spalt\, Burg Wernfels Burgweg 7-9 Leitung Hans Korell\, Seminarrektor i.K.\r\n\r\nAnmeldung unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehrkräfte\, die Religionsunterricht an Grund- und Mittelschulen erteilen\, ist aber auch offen für Lehrkräfte anderer Schularten. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 20 Personen begrenzt. LOCATION:Burg Wernfels, Spalt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226674 DTSTAMP:20190121T112342 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190507T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190507T170000 SUMMARY:Lernen an außerschulischen Orten - "Wurzeln nachgehen" DESCRIPTION:Willibaldschor im Hohen Dom zu Eichstätt Wie das Christentum zu uns kam Sowohl an Orten als auch an Bauwerken zeigt sich in Geschichte und Gegenwart die gestaltende und bildende Kraft des Glaubens. Dieser Kraftquelle wollen wir uns vergewissern\, indem wir uns zu Beginn des Fortbildungsnachmittages vor dem Willibaldschor im Hohen Dom zu Eichstätt treffen. Im Wahrnehmen des Ortes\, der mit dem Heiligen Willibald für den Beginn des Christentums in unserer Diözese Eichstätt steht\, wollen wir uns in Beziehung setzen zur Vergangenheit und Offenheit gewinnen für die Zukunft. Anschließend werden im Seminarraum der Schulabteilung kompetenzorientierte Materialien zur Thematik „Wie das Christentum zu uns kam“ für die Grundschule vorgestellt. Diese Materialien wurden von den Mitarbeiterinnen des Arbeitskreises LehrplanPLUS erstellt und sind in der Praxis erprobt.\r\n\r\n\r\n\r\nReferentinnen Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. und Mitarbeiterinnen des Arbeitskreises LehrplanPLUS Termin Dienstag\, 7. Mai 2019 15.00 bis 17.00 Uhr Ort Treffpunkt Willibaldschor im Hohen Dom zu Eichstätt Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Anmeldung bis spätestens 2. Mai 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Schulabteilung, Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226733 DTSTAMP:20190121T130554 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190509T143000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190509T180000 SUMMARY:"Die schönsten Momente im Leben sind nicht die, in denen man atmet..." Rainer Maria Rilke DESCRIPTION:„Die schönsten Momente im Leben sind nicht die\, in denen man atmet\, sondern die\, die einem den Atem rauben“ (Rainer Maria Rilke) Gemäß diesen Spruches geht es an diesem Nachmittag darum\, der eigenen Persönlichkeit auf theaterpädagogische Weise nachzuspüren und die jeweiligen Stärken durch Übungen herauszuarbeiten und weiter zu entwickeln. Referentin Claudia Bürk-Auner\, Theaterpädagogin\, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Termin Donnerstag\, 9. Mai 2019 14.30 Uhr: Beginn mit Kaffee und Kuchen 18.00 Uhr: Abschluss Ort Eichstätt\, Schulabteilung Luitpoldstraße 6\, Seminarraum Leitung Chiara Thoma\, Seminar- und Fortbildungsleiterin i.K. für Förderschulen Anmeldung bis spätestens 2. Mai 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Schulabteilung, Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226689 DTSTAMP:20190121T114458 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190518T093000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190518T130000 SUMMARY:Bewegter Religionsunterricht DESCRIPTION:Im Fortbildungsseminar wird „Bewegter Religionsunterricht“ hautnah ausprobiert: Nach einer grundsätzlichen Einführung zum Thema „Bewegung“ und „Bewegung des christlichen Glaubens“ sind die Teilnehmenden eingeladen\, Unterrichtsentwürfe aus dem „Bewegten Religionsunterricht“ beispielhaft miteinander durchzuspielen.\r\n\r\n Den Schwerpunkt bilden praktische Übungen mit den Teilnehmenden\, durchsetzt von überschaubaren Erläuterungen der theoretischen Grundlagen. Immer wieder ist Gelegenheit zu Gesprächsrunden\, in denen die Erfahrungen am eigenen Leib und Fragen zur Umsetzung dieses Konzeptes zur Sprache kommen können. Die Teilnehmenden sollten in bewegungstauglicher Kleidung erscheinen (Schuhe mit hohen Absätzen sind nicht geeignet).\r\n\r\n Referentin Elisabeth Buck\, Dozentin an der Universität Bamberg Termin Samstag\, 18. Mai 2019 9.30 bis 13.00 Uhr Ort Eichstätt\, Priesterseminar Leonrodplatz 3 Leitung Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Anmeldung bis spätestens 6. Mai 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Priesterseminar Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206699 DTSTAMP:20180822T070435 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190528T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190528T180000 SUMMARY:Wir denken weiter! - Der LehrplanPLUS im Blick auf die 7. Jahrgangsstufe Mittelschule! DESCRIPTION:Mit dem Schuljahr 2017/18 erfolgte die Einführung des Lehrplan- PLUS in der Mittelschule und wird nun sukzessive in jeder folgenden Jahrgangsstufe fortgesetzt. Als Lehrkräfte für das Fach Katholische Religionslehre bringen Sie mit … • Fach- und Methodenkompetenz aus Ihrer Unterrichtspraxis • erste Erfahrungen mit dem neuen LehrplanPLUS in der Mittelschule • Interesse an kumulativem Kompetenzaufbau Ihrer Schülerinnen und Schüler • … Unsere Fortbildungsveranstaltung bietet Ihnen • die Chance\, in variierenden Arbeitsweisen im LehrplanPLUS „heimisch“ zu werden • einen Vorschlag für die Jahresplanung in der 7. Jahrgangsstufe mit exemplarischen Materialien • Ideen für die Gestaltung\, Durchführung und Reflexion von Lernaufgaben • biographisches Lernen anhand der Konzepte Modelllernen und Local Heroes • Grundsätze und Anregungen zur Arbeit mit Filmen in der Mittelschule • ein Fortbildungsdesign mit kompetenzorientierten Zugängen und Arbeit in wechselnden Workshops\, das praxisnah gestaltet ist und zur Weiterarbeit in den eigenen Religionsgruppen motiviert • die Möglichkeit\, in den Untergruppen an- und voneinander zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltungen wurden von einem Team der (Erz-)Diözese(n) Eichstätt und Bamberg konzipiert und sind geprägt von der Kombination praktischer Unterrichtselemente mit fundiertem Wissen.\r\n\r\nReferent/in Christian Müller\, Schulrat i.K. Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Termin Dienstag\, 28. Mai 2019 15.00 bis 18.00 Uhr Ort Neumarkt\, Mittelschule Weinberger Straße Weinbergerstraße 41 Leitung Claudia Schäble\, Seminarrektorin i.K. Anmeldung bis spätestens 20. Mai 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Mittelschule Weinberger Str., Neumarkt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206797 DTSTAMP:20180823T090634 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190603T110000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190607T130000 CATEGORIES:Schulpastoral SUMMARY:Garskurs Schulpastoral 2019: "Schulpastoral - Leben und Glauben im Handlungsfeld Schule" DESCRIPTION:Schulpastoral versteht sich als „Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule.“ Dieser Dienst will dazu beitragen\, Schule zu einem menschlichen Lebensraum in einer Kultur der Wertschätzung zu entwickeln\, und vollzieht sich in den Grundfunktionen der Kirche: „Diakonia – Leben und Glauben ermöglichen“\, „Martyria – Leben und Glauben zusprechen“\, „Leiturgia – Leben und Glauben feiern“ und „Koinonia – Weggemeinschaft im Leben und Glauben“. (Vgl. Die Deutschen Bischöfe – Kommission für Erziehung und Schule 16: Schulpastoral – der Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch spezifische Angebote befähigt\, gestärkt und weitergebildet\, die Grundvollzüge der Kirche im Bereich von Schulpastoral lebendig werden zu lassen: • „Pack ma’s – für eine Schule ohne Gewalt“ (Diakonia) • „Grundkurs Bibliolog – Bibel zur Sprache bringen“ (Martyria) • „Gemeinsam spielen – Gemeinschaft fördern“ (Koinonia) • Begleitende spirituelle Elemente sowie die gemeinsame Feier der Heiligen Messe (Leiturgia) runden die Kurswoche ab. Referenten/in Ralph Kappelmeier\, Kriminalhauptkommissar\, München\, Trainer für Pack ma’s Wolfgang Dinkel\, Fachreferent Schulpastoral\, München\,Trainer für Bibliolog Dr. Alois Hechenberger\, Religionspädagoge\, Spielepädagoge\, Trainer u.a. Dorothea Kleele-Hartl\, Gemeindereferentin und Mentorin\, Benediktbeuern\, Trainerin f. Bibliolog Termin Montag\, 3. Juni 2019\, 11.00 Uhr bis Freitag\, 7. Juni 2019\, 13.00 Uhr Ort Gars\, Institut für Lehrerfortbildung Tassilostraße 2 Leitung Werner Reutter\, Referent für Schulpastoral Armin Hückl\, Mitarbeiter für Schulpastoral Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Religionslehrer/innen mit einer Beauftragung für Schulpastoral\, ist jedoch offen für weitere Interessierte. LOCATION:Gars ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226745 DTSTAMP:20190121T134241 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190625T150000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190625T170000 CATEGORIES:Ganztagsschule SUMMARY:Reflexion des kirchlichen Engagements in Ganztagsschulen DESCRIPTION:An diesem Nachmittag reflektieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im kollegialen Miteinander ihre Tätigkeiten im Bereich der Ganztagsschulen. Dabei tauschen sie sich über die vielfältigen Inhalte und Projekte\, die unterschiedlichen Rahmenbedingungen und ihre persönlichen Einschätzungen aus. Durch den Austausch kann die eigene Arbeit evaluiert werden und neue Handlungsmöglichkeiten können daraus entstehen. Referentin Marianne Oettl\, Referentin für kirchliches Engagement in Ganztagsschulen Termin Dienstag\, 25. Juni 2019 15.00 bis 17.00 Uhr Ort Eichstätt\, Schulabteilung Luitpoldstraße 6\, Seminarraum Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Anmeldung bis spätestens 7. Juni 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Die Veranstaltung wendet sich an die Religionslehrer/innen der Diözese Eichstätt\, die im Bereich Ganztagsschule tätig sind. LOCATION:Schulabteilung, Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226714 DTSTAMP:20190121T124026 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190626T153000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190626T171500 SUMMARY:Schuhe aus und... Unterwegs auf dem Barfuß-Pfad am Brombachsee DESCRIPTION:Der Ruf nach Auszeit ist für Lehrerinnen und Lehrer gerade zum Ende des Schuljahrs hin hörbar. Das Begehen des Barfußpfades am Brombachsee will diesem Bedürfnis nachgehen\, um sich und die Umwelt bewusst und intensiv wahrzunehmen. Neben der Inspiration durch spirituelle Texte wollen wir neuen Bodenkontakt bekommen\, uns erden um so die Natur\, uns und unsere Mitmenschen nicht nur zu sehen\, zu hören und zu riechen\, sondern auch mit unseren Füßen zu begreifen. Der Rundweg zwischen Stockheim und Enderndorf am See ist ausgestattet mit diversen Bodenbeschaffenheiten\, z. B. mit Natursteinplatten\, Kies\, Sand\, Glas\, Kirschkernen\, Hopfenreben\, Matsch und Rinde. Selbstverständlich kann man an dem Rundweg\, der mit den Impulsen ca. 1\,5 Stunden dauert\, auch „beschuht“ teilnehmen. Im Anschluss je nach Wetterlage\, persönlichem Zeitmanagement und eigenem Vergnügen können wir am Brombachsee Kiosk/Strandlounge den Nachmittag ausklingen lassen. Referentin Gabriele Zucker\, Gemeindereferentin Termin Mittwoch 26. Juni 2019 15.30 bis 17.15 Uhr Ort Spalt\, Zum Ingelsbachsee Barfuß-Pfad am Brombachsee\, Spalter BarfußWonnenWeg\, GPS-Koordinaten: Start: Breitengrad: 49.150077° Nord Längengrad: 10.90853° Ost Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Anmeldung bis spätestens Montag 24. Juni 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Parkmöglichkeiten bietet der ausgeschilderte Parkplatz oberhalb des Brombachsees in Enderndorf. Der Start- und Endpunkt des Barfußpfades befindet sich neben dem Enderndorfer Campingplatz\, hier befindet sich auch eine Fußwaschstation. Zur Bildung von Fahrgemeinschaften bitte bei der Anmeldung das Einverständnis für die Weiterleitung der Email Adresse an die Teilnehmer/innen geben. Dieser Nachmittag findet in Kooperation mit dem e. V. Klingelbeutel statt. ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206665 DTSTAMP:20180821T110517 DTSTART;VALUE=DATE:20190707 DTEND;VALUE=DATE:20190713 SUMMARY:Exerzitientage für Dienstjubilare DESCRIPTION:Sich selbst unterbrechen Der Dienst als Religionslehrer/in i.K. oder Gemeindereferent/in mit allen Aufgaben und Verpflichtungen ist nicht immer einfach. Er kostet Kraft und Energie. Vor allem wenn Sie schon viele Jahre tätig sind\, kann es anstrengend sein. Deshalb haben wir ein besonderes Angebot konzipiert: Nach 10\, 20\, 30 oder 40 Dienstjahren laden wir alle Religionslehrer/innen i.K. und Gemeindereferenten/innen ein\, sich selbst und ihren Alltag zu unterbrechen\, um an einem besonderen Ort auf die zurückliegenden Jahre zurückzuschauen und Neues in den Blick zu nehmen. Die Exerzitientage wurden in enger Kooperation mit den Verantwortlichen des Exerzitienreferates geplant und werden in besonderer Weise gestaltet. Herzliche Einladung an alle\, die • nach 10\, 20\, 30 oder 40 Jahren im Dienst des Bistums Eichstätt ihre Arbeit für eine kurze Auszeit „unterbrechen“ wollen. • aus diesem Anlass zurückschauen und nach vorne blicken möchten. • sich inspirieren lassen möchten von der schönen Natur am Starnberger See\, vom Austausch mit Kolleginnen und Kollegen\, von Gott\, wie er sich in diesen Tagen zeigen möchte. Gestaltung • Impulse in der Gruppe (biblische Impulse\, Bildbetrachtung\, Film\, evtl. Wanderung) • Viel Zeit zum persönlichen Beten\, Nachdenken und Nachsinnen • Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen • Möglichkeit zum Begleitgespräch mit einem der beiden Begleiter • Gemeinsame Gebete und Gottesdienste • Eutonische Leibübungen (nach H.L. Scharing) • Zeiten der Stille an den beiden ersten Tagen und zwei Tage im Schweigen\r\n\r\nBegleiter/in Dr. Michael Kleinert\, Pfarrer Exerzitienbegleiter\, Geistlicher Begleiter Christina Noe\, Pastoralreferentin Exerzitienbegleiterin\, Geistliche Begleiterin Exerzitienreferat des Bistums Eichstätt Termin Sonntag\, 7. Juli 2019 bis Freitag\, 12. Juli 2019 Ort Bernried am Starnberger See Bildungshaus St. Martin\, Kloster der Missionsbenediktinerinnen Kosten Unterkunft und Verpflegung übernimmt die Schulabteilung. Die Fahrtkosten sind von den Teilnehmerinnen und den Teilnehmern zu tragen. Eine eigene persönliche Einladung ergeht an alle\, die in diesem Schuljahr ein Dienstjubiläum begehen können. LOCATION:Bildungshaus St. Martin, Bernried ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226743 DTSTAMP:20190121T132912 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20190927T140000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20190927T160000 CATEGORIES:Realschulen, Gymnasien, Berufsbildende Schulen SUMMARY:(Bei) Paulus in der Schule DESCRIPTION:Paulus hat mit seinen Briefen außerordentlich stark gewirkt und der christlichen Botschaft eine unverwechselbare Kontur gegeben\, auch wenn sein „Evangelium“ gemessen an den Bibelstellen in den neuen Lehrplänen eher eine Nebenrolle spielt. Es gilt\, diesen für das Christentum so wichtigen\, intellektuell freilich anspruchsvollen Paulus so zu erschließen\, dass er für Schüler/innen als „Gesprächspartner“ interessant wird. Neben unterschiedlichen Zugängen zu Paulus in der Exegese geht es u. a. darum\, welche Verstehenshindernisse bei Paulus mit Hilfe seiner Schlüsseltexte überwunden werden können und welche Möglichkeiten der Elementarisierung paulinischer Texte sich im Rahmen eines kompetenzorientierten Unterrichts ergeben. Referent Richard Baumeister\, Dipl.-Theol.\, M.A. Studiendirektor i.K. Termine Freitag\, 27. September 2019 14.00 bis 16.00 Uhr Ort Eichstätt\, Priesterseminar Leonrodplatz 3 Leitung Richard Baumeister\, Dipl.-Theol.\, M.A. Studiendirektor i.K. Anmeldung bis spätestens 23. September 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de LOCATION:Priesterseminar Eichstätt ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_206733 DTSTAMP:20180823T065216 DTSTART;VALUE=DATE:20191104 DTEND;VALUE=DATE:20191109 SUMMARY:Garskurse 2019: Gott ist dreifaltig Einer DESCRIPTION:Christen werden auf den dreifaltigen Gott getauft\, Katholiken bekreuzigen sich in diesem seinen Namen\, das christliche Glaubensbekenntnis ist trinitarisch strukturiert. Gebete\, Lieder und liturgische Vollzüge thematisieren Gott Vater\, Sohn und Geist. Trinitarische Aussagen gehören zu den Fundamenten des christlichen Glaubens\, die Theologen und Religionspädagogen herausfordern\, etwas Unvorstellbares erklärbar zu machen. „Ich und der Vater sind eins“ (Joh 10\,30). Wie kann einer mit und im anderen sein und doch er selbst bleiben? – Selbstsein und Mitsein. Und: wie können zwei sich einem Dritten öffnen? – Bindung\, Entbindung\, Geist\, Sprache\, Triangulierung\, Kommunikation\, selbstreflexive Kompetenz. Wie prägt es unser menschliches Mit-ein-ander? Welche Einseitigkeiten und Störungen lassen sich aus psychologischer Sicht daraus ablesen? Ausgehend von diesen Schlüsselfragen erfolgt eine Annäherung an das trinitarische Urgeheimnis: die Liebe. Das Ringen um Worte zur Übersetzung des Geheimnisses der Dreifaltigkeit für Schülerinnen und Schüler sowie methodisch-didaktische Zugänge für einen kompetenzorientierten Unterricht bilden einen weiteren Schwerpunkt des Kurses. Ebenso bietet eine Exkursion zu ausgewählten Kunstwerken mit Darstellungen der Dreifaltigkeit zusätzliche Anregungen. Referenten/innen Dr. Lothar Katz\, Priester\, Arzt\, Psychotherapeut\, Seeon-Seebruck Prof. Dr. Ludwig Mödl\, München Prof. Dr. Oliver Hechler\, Würzburg Maria Hauk-Rakos\, Religionslehrerin i.K. Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Termin Montag\, 4. November 2019 bis Freitag\, 8. November 2019 Leitung Marianne Oettl\, Seminarleiterin i.K. Barbara Buckl\, Schulrätin i.K. Anmeldung Kirchliche Religionslehrkräfte erhalten eine eigene Einladung zu den Kursen. Interessierte Geistliche und staatliche Religionslehrer/innen melden sich bitte über die Schulabteilung bzw. über FIBS an. LOCATION:Gars ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_108_226747 DTSTAMP:20190121T134639 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20191113T120000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20191115T130000 CATEGORIES:Ganztagsschule SUMMARY:"Ich bin - ja wer denn?" Identitätsbildung Jugendlicher in der Ganztagsschule DESCRIPTION:Jugendliche sind auf der Suche nach ihrer Identität\, die im Werden begriffen ist. Hin und hergerissen zwischen dem Zeitgeist der Selbstoptimierung und der Unsicherheit\, wer sie sind\, sehen viele von ihnen es als selbstverständlich an\, sich (möglichst vorteilhaft) zu präsentieren - vorzugsweise auf Plattformen im Internet. Diese Fortbildung zeigt theoretische Ansätze der Identitätsbildung Jugendlicher auf. Dabei wird auch die Frage der sexuellen Identität aufgegriffen. Sie lernen Methoden kennen\, mit denen Sie eine jugendgemäße und zugleich wertorientierte Begleitung der Jugendlichen an Ihrer Ganztagsschule konkretisieren können. Unter anderem wird ein „Selfie-Projekt“ vorgestellt und selbst ausprobiert. Referent/inn/en Dr. Simone Birkel\, Jugend- und Schulpastoral an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Ulrich Jung\, Pfarrer N.N. Termin Mittwoch\, 13. November 2019\, 12.00 Uhr bis Freitag 15. November 2019\, 13.00 Uhr Ort Heilsbronn\, Religionspädagogisches Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern Abteilgasse 7 Leitung Gerlinde Tröbs\, Dipl.Rel.päd. (FH) Susanne Noffke\, Dipl.Rel.päd. (FH) Anmeldung bis spätestens 8. Februar 2019 unter fortbildung-schule@bistum-eichstaett.de Hinweis Diese Tagung ist eine Kooperation mit der Konferenz für kirchliches Engagement in Ganztagsschulen der bayerischen (Erz-)Diözesen. Bitte geben Sie bei der Bewerbung Ihre Konfession an. LOCATION:Religionspädagogisches Zentrum, Heilsbronn ORGANIZER;CN="Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen": END:VEVENT END:VCALENDAR