Zum Inhalt springen

Online-Wahl – Flexibilität bei der Stimmabgabe

Bei der Pfarrgemeinderatswahl 2022 haben alle Wahlberechtigten die Möglichkeit, ihre Stimme online abzugeben (alternativ weiterhin auch Urnengang). 
Es gibt also zwei Möglichkeiten zur Stimmabgabe:

  • Online
  • Urne im Wahllokal

Jede/-r Wahlberechtigte im Bistum Eichstätt erhält im Februar 2022 eine personalisierte Wahlbenachrichtigung. Das Bistum übernimmt die Kosten. Die Karten müssen vor Ort in den Pfarreien verteilt werden.

Die Wähler/-innen finden auf der Wahlbenachrichtigung eine persönliche Kennung für die Online-Stimmabgabe. Jede/-r Wählende kann entweder diese Kennung zur Online-Stimmabgabe nutzen oder am Wahltermin in das auf der Wahlbenachrichtigung angegebene Wahllokal zur Urnenwahl gehen. Eine doppelte Stimmabgabe ist ausgeschlossen.

Chancen für die Pfarrgemeinde

  • Jede(r) Wahlberechtigte wird über die PGR-Wahl und ihr/sein Stimmrecht informiert.
  • Dem/der einzelnen Wählenden wird signalisiert: „Du hast eine Stimme in der Kirche.“
  • Durch die Wahlbenachrichtigung können auch Katholiken/-innen auf niederschwellige Art und Weise an der Wahl teilnehmen, die nicht zu den regelmäßigen Gottesdienstbesuchern zählen.
  • Je höher die Wahlbeteiligung ist, umso mehr wird deutlich, dass vielen Katholiken/-innen Mitverantwortung in der Kirche ein wichtiges Anliegen ist.
  • Je höher die Wahlbeteiligung, umso größer ist die Legitimation für die Arbeit des Pfarrgemeinderats.

Warum Online-Wahl?

Mit der Allgemeinen Briefwahl wurden bei den PGR-Wahlen 2018 fast alle Wahlberechtigten im Bistum Eichstätt erreicht. Die Wahlbeteiligung hat sich diözesanweit dadurch auf über 30 % Prozent deutlich erhöht. Mehr Katholiken/-innen als vielerorts erwartet, haben mit der Abgabe ihrer Stimme ihr Interesse an der Pfarreiarbeit gezeigt. Allerdings: Der Aufwand, die Wahlunterlagen zu drucken zu verteilen, war enorm. Deswegen wurde für die PGR-Wahlen 2022 die Wahlform weiterentwickelt. Die Vorteile der Allgemeinen Briefwahl (jede/-r Wahlberechtigte wird informiert und kann niederschwellig seine Stimme abgeben) werden übernommen, die Nachteile beseitigt (Papierverbrauch). Mit der Mischform bleiben wir „barrierefrei“. Diejenigen Wahlberechtigten, die wegen Alter und Behinderung weniger mobil sind, können online wählen und sich dabei unterstützen lassen. Niemand soll abgehängt werden.


Ihr Beitrag: Das fristgemäße Einpflegen der Daten

Um die Wahlbenachrichtigungen verteilen und die Online-Wahl durchführen zu können, sind wir auf die fristgemäße Einpflege der Daten im Online-Wahlportal angewiesen. Alle notwendigen Angaben müssen seitens der Pfarrgemeinde (PGR, Wahlausschuss, ggf. auch Pfarrbüro) im Online-Wahlportal eingegeben werden. Die jeweilige Zugangs-Kennung erhalten der/die Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Anfang Oktober.


Alle Termine nach der Wahl mit ergänzenden Hinweisen finden Sie im Terminplan.