Zum Inhalt springen

Liturgiekurs

Eine weitere Durchführung dieses Kurses ist in Planung.

Schwerpunkte der einzelnen Kursmodule für liturgische Feiern durch Ehrenamtliche an Werktagen

1. Einheit

Es geht um fachliche Weiterbildung und auch um eine „Tiefen“-Bildung, um zu verspüren, dass Gott und Mensch in der Liturgie in Berührung kommen können. Liturgie ist ein Ereignis, bei dem Gläubige in Christi Namen versammelt sind und in Worten, Gesängen, Zeichen und Gesten seine Gegenwart feiern: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18, 20). Christus selbst ist also unter den Gläubigen gegenwärtig (SC 7).

2. Einheit

Wenn Gläubige Gottesdienst feiern, prägen verschiedene Faktoren (z. B. der Anlass) die Zusammenkunft, die bei der Vorbereitung einer Feier berücksichtigt werden sollen. Zum Wort Gottes der Heiligen Schrift treten Gebete, meditative Texte, Wechselgebete, unterschiedliche musikalische Formen, aber auch Stille, Raumerlebnis, Tages- und Jahreszeit, Gesten, Zusammensetzung der Gottesdienstgruppe (z.B. Alter, Naturelle, liturgische Dienste und Leitung).

3. Einheit

Die Wort-Gottes-Feier nach GL 668- 671
Diese eigenständige liturgische Form ist für die vorbereitenden und die Feier leitenden Personen anspruchsvoller als z.B. das Vorbeten bei einer Andacht. Darum bedarf die Wort-Gottes-Feier besonderer Aufmerksamkeit.

4. Einheit

Elementare Gottesdienstformen (wie Maiandachten, Gebetsgottesdienste an besonderen Tagen z.B. Heiligenfeste, Segnungen, Anbetungsstunden, meditatives Gebet in der Advents- oder Fastenzeit, „Früh- oder Spätschicht“, Kreuzweg, Totengebet, Rosenkranz) kennenlernen. (Werkbücher „Versammelt in seinem Namen“ des Deutschen Liturgischen Instituts und „Gotteslob-Dienstebuch“ hg. von Bischof Friedhelm Hofmann)

5. Einheit

Tagzeitenliturgie (= Stundengebet, vgl. z. B. GL 613-666), ihr Ablauf und die hohe Bedeutung von Psalmen, Gesängen und Vorsänger/-innen (Kantoren/-innen) bei dieser liturgischen Form kennenlernen.

6. Einheit

Schritte bei der Vorbereitung z.B. Teambildung, Kontaktpflege und Absprachen mit den jeweiligen Verantwortlichen, mittel- und längerfristige Planungen, übergreifende Themen z.B. Prozessionen, Wallfahrten, Feste und Jubiläen, Projekte zu Frieden, Schöpfung,…

7. Einheit

Der Kurs wird abgeschlossen mit einem Gottesdienst, bei dem eine bischöfliche Beauftragung zum Gottesdienstbeauftragten überreicht wird.

Teilnahme

ab 18 Jahren mit schriftlicher Stellungnahme und Empfehlung vom zuständigen Pfarrer und Pfarrgemeinderat

für beauftragte Kommunionhelfer/-innen gilt die Teilnahme an diesem Kurs als "theologische Fortbildung" im Sinne der "Richtlinien für Kommunionhelfer" zur Verlängerung ihrer Beauftragung (vgl. Pastoralblatt 1985, Nr. 3)

Teilnahmegebühr: Keine, Kursunterlagen werden kostenfrei bereitgestellt

Kursleitung
Lic. theol. Werner Hentschel
Komm. Diözesanbeauftragter für Liturgie im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt
Tel.: 08421-50291, E-Mail: whentschel(at)bistum-eichstaett(dot)de

Anmeldung

Bischöfliches Ordinariat
Liturgische Bildung
Luitpoldstraße 4, 85072 Eichstätt
Tel.: 08421-50294, E-Mail: liturgie@bistum-eichstaett.de

die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Am 27. Oktober 2021 findet in Freystadt ein "FollowUp"-Treffen der Teilnehmer des Kurses 2020/2021 statt.