Zum Inhalt springen

Amt für Kirchenmusik

Bereich Amt für Kirchenmusik / Kirchenmusikalische Informationen

Neuer Ausbildungszweig des Amtes für Kirchenmusik

Zusätzlich zur bisherigen D-/C-Ausbildung und der Chorleiterausbildung bietet das Amt für Kirchenmusik seit Beginn des Schuljahres 2012/13 nun auch eine diözesane Organistenausbildung an. Dieser Kurs entspricht der D- bzw. C-Kirchenmusikerausbildung, allerdings ohne den Bereich der Chorleitung. Im Einzelunterricht beim jeweiligen Regionalkantor und in monatlichen Samstagskursen werden innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren alle wesentlichen Inhalte vermittelt, die zum Organistendienst in einer Pfarrei befähigen. Die Ausbildung schließt mit der diözesanen D- bzw- C-Organistenprüfung ab.

Weitere Informationen

Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker - Kursbeginn im Herbst

Mit dem Beginn des neuen Schuljahrs startet das Amt für Kirchenmusik des Bistums Eichstätt den neuen Ausbildungskurs zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. In wöchentlichem Einzelunterricht und monatlichen Samstagskursen bei den Regionalkantoren der Diözese erhalten Interessierte eine umfassende kirchenmusikalische Grundausbildung, die zum selbstständigen Dienst als Organist oder Chorleiter befähigt. Voraussetzungen für den Kurseinstieg sind eine natürliche Musikalität und Kenntnisse im Klavierspiel, die in einer kleinen Aufnahmeprüfung abgefragt werden. Nähere Informationen sind erhältlich auf der Homepage des Amtes für Kirchenmusik in Eichstätt (www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik) oder unter Telefon (08421) 50-861.

 

Anmeldung von Musikdarbietungen mit Werken der ernsten Musik in Gottesdiensten

Die Aufführung von Musik im Gottesdienst ist über den Pauschalvertrag zwischen der GEMA und den Diözesen geregelt. Danach können sämtliche gottesdienstlichen musikalischen Beiträge kostenfrei dargeboten werden. Die GEMA hat nun in ihrer Mitgliederversammlung beschlossen, dass Werke mit überdurchschnittlich langer Spieldauer im Rahmen von Gottesdiensten (z. B. Messen, Oratorien und Kantaten) schriftlich gemeldet werden sollen. Dies geschah auf Anregung von Kirchenmusikkomponisten und Kirchenmusikern, die damit angemessener an den Erträgnissen beteiligt werden sollen. Als überdurchschnittlich lang gelten Werke mit über 10 Minuten Spieldauer.

Die jeweiligen Kirchengemeinden und -musiker sind daher gebeten, bei Aufführungen derartiger umfangreicherer kirchenmusikalischer Werke eine individuelle Meldung der Werke an die GEMA durchzuführen, und zwar mittels eigens erstellter Formblätter (Mitteilung an die GEMA E/1 Kirche).

Diese Formblätter sind seitens der Kirchengemeinden jeweils direkt an die GEMA (Direktion Abrechnung E, Postfach 30 34 30, 10728 Berlin) zu senden.

Die Aufführung dieser Werke ist nach wie vor durch den Kirchenpauschalvertrag abgedeckt. Zusätzliche Kosten entstehen somit durch diese Meldung nicht. Die neue Regelung gilt ab 1.1.2005.

Die Formblätter sind erhältlich im Amt für Kirchenmusik, Eichstätt.

Außerdem ist eine Kopiervorlage im nächsten Pastoralblatt beigelegt.

<media 2914 _blank download "Startet den Datei-Download">Gema-Formular zum download</media>