Zum Inhalt springen
29.01.2021

"Hey, ich bin Jude!" - Hinweis auf einen interessanten Film

Was bedeutet es, der einzige Jude oder die einzige Jüdin an der Schule zu sein? Sich mit Klischees oder Stereotypen rumschlagen zu müssen? Antisemitische Sprüche, geschmacklose Witze und nervige Vorurteile gehören für jüdische Schülerinnen und Schüler in Deutschland zum Alltag. Aber jüdische Jugendliche wollen sich nicht auf die Opferrolle festlegen lassen.

Der Film von Jan Tenhaven erzählt ohne Kommentar in Gesprächen mit jüdischen Jugendlichen zwischen 12 und 25 Jahren von ihrem Alltag zwischen Sportplatz und Synagoge, Thora und Instagram, Schabbat und Party - aber auch von ihren Erfahrungen mit Antisemitismus, Pöbeleien und Übergriffen. Ergänzend dazu liest Iris Berben Beispiele antisemitischer Erfahrungen aus dem Buch der Frankfurter Soziologin Julia Bernstein "Antisemitismus an Schulen in Deutschland".

Der 43 minütige Film "Hey, ich bin Jude! - Jung.Jüdisch.Deutsch" ist bis 6. September 2021 in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Literatur:
Julia Bernstein: Antisemitismus an Schulen in Deutschland. Befunde - Analysen - Handlungsoptionen. Beltz Juventa Verlag: Weinheim 2020.

Text: Thomas Henke