Zum Inhalt springen

Informationen und Impulse

18.10.2021

Der Verstorbenen gedenken

Foto: Bernhard Michl
Der Friedhof als Ort des Gedenkens hat einen bleibenden besonderen Stellenwert. Ein Beispiel in der Diözese Eichstätt ist der jüdische Friedhof in Bechhofen, der zu den ältesten in Deutschland zählt und der zweitgrößte in Bayern ist.
21.09.2021

Ernte-Dank, eine Grundhaltung, die keine Grenzen kennt

Erntedank. Foto: Andreas Schneidt
Im Judentum wird der Dank für die Gaben Gottes zweimal im Jahr gefeiert: einmal im Mai/Juli und einmal im Herbst. Das Herbstfest, Sukkot, in diesem Jahr vom 21. bis 28. September, gehört zu den drei großen Wallfahrtsfesten.
31.08.2021

Elul – der Vorbereitungsmonat auf die Hohen Feiertage

Schofar. Foto: Andreas Schneidt
Der Monat Elul ist der letzte Monat des jüdischen Kalenders und zählt 29 Tage. Er leitet über in den Monat Tischri, der von den Hohen Feiertagen geprägt ist, und dient der Vorbereitung auf das jüdische Neujahrsfest.
03.08.2021

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – Spurensuche im Bistum Eichstätt

Seit mindestens 1.700 Jahren leben Juden in Deutschland. Auch auf dem Gebiet der heutigen Diözese Eichstätt findet sich seit dem Mittelalter jüdisches Leben. Eine Spurensuche mit Katharina Hupp vom Eichstätter Gesprächskreis Christentum-Judentum.
28.07.2021

„Alles hat seine Zeit“ (Koh 3)

Brombachsee. Foto: Geraldo Hoffmann
Sommerzeit – Urlaubszeit: oder anders formuliert nach dem Beispiel Kohelets: Arbeiten hat seine Zeit und sich Erholen hat seine Zeit. Das Team des Gesprächskreises Christentum–Judentum wünscht Ihnen allen eine erholsame Urlaubszeit.