Zum Inhalt springen

Geplante Aufwendungen und Investitionen für Verwaltung und Immobilien 2021

Die Diözesanverwaltung ist ein Dienstleister für die Seelsorge im Bistum Eichstätt. Das Ordinariat hat sich mit neuen Strukturen zukunftsfähig aufgestellt, um die Pfarreien und die Pastoral zu unterstützen. 22 Millionen Euro sind dafür an Personalkosten im Bischöflichen Ordinariat vorgesehen. Dazu zählen z.B. das Generalvikariat, die Personalverwaltung oder die Diözesanbuchhaltung.

Für Materialien für den Arbeitsalltag im Ordinariat sind etwa 11,1 Millionen Euro vorgesehen. Rund 13,9 Millionen Euro investiert das Bistum in Beratung in Sachen IT, Recht oder andere fachliche Expertise. Etwa 5,2 Millionen Euro fließen in Mieten, Pachten und Versicherungen. Einen ähnlichen Betrag sieht die Diözese für Wartung von Gebäuden und technischen Anlagen vor.

Insgesamt trägt die Diözese für rund 2.500 kirchliche Gebäude Sorge. Durch das Diözesanbauamt kümmert sich das Bistum um den Unterhalt und die Instandhaltung dieser Immobilien wie z. B. Kirchen, Pfarrheime oder Schulen und sichert die Kultur und Denkmalpflege. Mit 8,2 Millionen Euro sieht die Diözese für den Bereich Bau auch rund die Hälfte seiner 16 Millionen Euro an Investitionen vor.

Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten

Was ist die Kirchensteuer? Was versteht man unter Staatsleistungen? Wie finanziert sich die Kirche? Was leisten Caritas und Ehrenamt? Viele Fragen werden zur Kirchenfinanzierung gestellt. Antworten auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.

„Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer“

Das Erhebungsverfahren ab 1. Januar 2015 verständlich erklärt.
Es wird keine neue Kirchensteuer eingeführt und keine bestehende Kirchensteuer erhöht. Es ändert sich lediglich das Verfahren, in dem die bereits zuvor in gleicher Höhe bestehende Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer erhoben wird.
Faltblatt der Deutschen Bischofskonferenz

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer

Diözesane Finanzgremien

Über den Haushalt des Bistums entscheidet der Diözesansteuerausschuss und der Diözesanvermögensverwaltungsrat. Die Gremien müssen auch dem Jahresabschluss der Diözese zustimmen.

Mehr zum Diözesansteuerausschuss

Mehr zum Diözesanvermögensverwaltungsrat