Zum Inhalt springen

Geplante Aufwendungen für Pastoral und kirchliches Leben 2021

Mit einem großen Teil seiner Ausgaben unterstützt das Bistum maßgeblich die Pastoral in der Diözese. Rund die Hälfte des größten Ausgabenpostens von 89,9 Millionen Euro an Personalkosten sieht die Diözese für die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. Damit investiert das Bistum in seelsorgliches Personal in den Pfarreien, aber auch Priester und Laien in der kategorialen Seelsorge. Dazu zählen beispielsweise die Klinik- oder Notfallseelsorge, genauso wie die Pastoral für Kinder, Jugendliche, Familien oder für Menschen mit Behinderung. Auch bei den Zuschüssen, die die Diözese vergibt, stehen die Pfarreien im Vordergrund. Mit 60,5 Millionen Euro ist dieser Posten der zweitgrößte im Haushalt 2021. 8,8 Millionen Euro reserviert das Bistum für die Finanzierung der Pfarreien vor Ort. Für Bauzuschüsse stehen nochmals 11,3 Millionen Euro für die Kirchenstiftungen zur Verfügung. Diese Gelder können nach den Bauregeln der Diözese beantragt werden. Für pastorale Pilotprojekte sieht das Bistum Eichstätt 150.000 Euro vor, die aus einem „Innovationsfonds“ vergeben werden.

Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten

Was ist die Kirchensteuer? Was versteht man unter Staatsleistungen? Wie finanziert sich die Kirche? Was leisten Caritas und Ehrenamt? Viele Fragen werden zur Kirchenfinanzierung gestellt. Antworten auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.

„Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer“

Das Erhebungsverfahren ab 1. Januar 2015 verständlich erklärt.
Es wird keine neue Kirchensteuer eingeführt und keine bestehende Kirchensteuer erhöht. Es ändert sich lediglich das Verfahren, in dem die bereits zuvor in gleicher Höhe bestehende Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer erhoben wird.
Faltblatt der Deutschen Bischofskonferenz

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer

Diözesane Finanzgremien

Über den Haushalt des Bistums entscheidet der Diözesansteuerausschuss und der Diözesanvermögensverwaltungsrat. Die Gremien müssen auch dem Jahresabschluss der Diözese zustimmen.

Mehr zum Diözesansteuerausschuss

Mehr zum Diözesanvermögensverwaltungsrat