Zum Inhalt springen

Geschichte des Bistums Eichstätt

740 Willibald († 787), ein angelsächsischer Mönch, wird von Bonifatius in Eichstätt zum Priester und 741 in Sülzenbrücken bei Erfurt zum Bischof geweiht. Bischofsweihe und endgültige Niederlassung in Eichstätt markieren die Anfänge des Bistums. (Reihe der Bischöfe von Eichstätt)

751/52 Wunibald († 761), der Bruder Willibalds, gründet das Kloster Heidenheim.

761 Walburga († 779), die Schwester Willibalds, wird Äbtissin in Heidenheim. Etwa 100 Jahre nach ihrem Tod werden ihre Gebeine nach Eichstätt überführt. Seit dem 10. Jh. verbreitet sich ihre Verehrung weit über Mitteleuropa hinaus.

1035 Bischof Heribert und Graf Leodegar gründen 1035 am Grab der hl. Walburga in Eichstätt ein Benediktinerinnenkloster, das ununterbrochen bis heute besteht.

1042-57 Bischof Gebhard I. ist als Papst Victor II. (1055-57) einer der wenigen deutschen Päpste.

1057-75 Bischof Gundekar II. vollendet den romanischen Dom in Eichstätt und weiht im Bistum über 100 Kirchen.

1305 bis 1802 Bischöfe gleichzeitig Fürsten. Der "weltliche" Besitz (Fürstbistum oder Hochstift) umfasst ein Drittel des Diözesangebietes.

2. Hälfte 14. Jh. Bau des gotischen Doms.

ab 1524 Einführung der Reformation in zwei Dritteln der Diözese, ab 1614 kehrt ein Teil des Gebiets wieder zur alten Kirche zurück.

1564 Gründung des Collegium Willibaldinum, des ersten Klerikalseminars nach den Reformvorschriften des Konzils von Trient im deutschen Sprachgebiet.

1802 Säkularisation: Das Fürstbistum wird von Bayern in Besitz genommen, 1806 werden Domkapitel, Stifte und Klöster säkularisiert.

1843 Bischöfliche Philosophisch-Theologische Hochschule in Eichstätt; überregionale Bedeutung im Kulturkampf, in der NS-Zeit und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

1932-35 Bischof Konrad von Preysing, 1935-50 Bischof von Berlin, ab 1946 Kardinal, entschiedener Gegner des Nationalsozialismus.

1935-48 Bischof Michael Rackl, wendet sich ebenfalls entschieden gegen den Nationalsozialismus.

1948-67 Bischof Joseph Schröffer, ab 1967 an der Kurie in Rom, ab 1976 Kardinal († 1983).

1968-84 Bischof Alois Brems († 1987)

1980 Kirchliche Gesamthochschule Eichstätt wird zur Katholischen Universität erhoben, der einzigen im deutschsprachigen Raum.

1984-95 Bischof Karl Braun (1995 - 2001 Erzbischof von Bamberg).

1996-2005 Bischof Walter Mixa (2005 - 2010 Bischof von Augsburg).

seit 2.12.2006 Bischof Gregor Maria Hanke OSB



Willibaldswoche

"Aufbrechen im Glauben": www.willibaldswoche.de

Buchtipps

Eichstätt im Mittelalter

Eichstätt im Mittelalter
Kloster - Bistum - Fürstentum

Besprechung
Info

12 Männerprofile aus dem Bistum Eichstätt

12 Männerprofile aus dem Bistum Eichstätt
Prägende Persönlichkeiten der letzten 1200 Jahre

Besprechung
Info
Video

Frauengestalten

Zwölf Frauengestalten aus dem Bistum Eichstätt
vom 8. bis zum 20. Jahrhundert

Besprechung
Info