Zum Inhalt springen
07.02.2019

Caritas kritisiert „Spurwechsel light“ für Fachkräfte-Einwanderungsgesetz

Mehr Chancen für geflüchtete Menschen auf dem Arbeitsmarkt sowie bei der Wohnungssuche wünscht sich der Caritasverband Eichstätt.

Angela Müller (rechts) und Lea Schweitzer von der Flüchtlings- und Integrationsberatung der Caritas fordern mehr Arbeitschancen für Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland flüchteten. Foto: Caritas/Esser

Mehr Chancen für geflüchtete Menschen auf dem Arbeitsmarkt sowie bei der Wohnungssuche wünscht sich der Caritasverband Eichstätt. Grundsätzlich begrüßt er, dass im Bundestag ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz verabschiedet werden soll. Allerdings stellt der Gesetzentwurf aus seiner Sicht viel zu hohe Hürden für einen „Spurwechsel“ für arbeitende ausreisepflichtige Ausländer. Bernhard Löhlein hat bei den zuständigen Referentinnen nachgefragt. (Mitarbeit: Peter Esser)