Zum Inhalt springen

Geistliche Begleitung: Wenn Sie noch mehr wissen wollen

Wie „fromm“ muss ich für Geistliche Begleitung sein?
Sie haben den Wunsch, sich auf einen geistlichen Weg einzulassen? Das genügt für den Anfang. Sie müssen nichts können oder wissen. Aber vielleicht ist ein wenig Sehnsucht in Ihnen da.

Wie finde ich für mich den richtigen Geistlichen Begleiter?
Im Bistum Eichstätt gibt es über 20 qualifizierte Geistliche Begleiterinnen und Begleiter. Wer der oder die Richtige für Sie sein könnte, das können wir gemeinsam versuchen herauszufinden. Wenn Sie sich bei uns melden, nehmen wir Sie mit Ihrer Anfrage auf jeden Fall ernst. Wir hören hin, wer Sie sind und was Sie sich erwarten, woher Sie kommen und ob Sie gerne von einer Frau begleitet werden möchten oder von einem Mann, von einem Priester oder einer Ordensschwester, und was Ihre Lebenssituation gerade kennzeichnet. Nach diesem Gespräch, am Telefon oder persönlich, brauchen wir ein bisschen Zeit, um zu überlegen, wer passen könnte. Mit diesem Vorschlag melden wir uns dann wieder bei Ihnen.

Wie beginnt Geistliche Begleitung?
Per Telefon oder Mail haben Sie mit Ihrem eventuellen Begleiter Kontakt aufgenommen. Vermutlich wird er Sie zu einem unverbindlichen Vorgespräch einladen. Dabei können Sie sich gegenseitig kennen lernen. Sie erzählen, warum Sie Begleitung für sich wünschen; Ihr Begleiter erzählt, wie Begleitung bei ihm funktioniert. Fühlen Sie sich nach dem Gespräch frei, ob Sie zu diesem Begleiter gehen möchten oder nicht. Auch Ihr Begleiter entscheidet ebenso frei.

Wer bestimmt die Gesprächsthemen?
Und was ist mit Themen, die ich nicht ansprechen möchte?

Sie bringen das ins Gespräch ein, was Ihnen wichtig ist: was Ihr Leben, Ihre Beziehungen zu Gott und Ihren Mitmenschen gerade ausmacht.
Es kann durchaus vorkommen, dass es Themen gibt, die Sie (noch) nicht ansprechen möchten. Und die Gründe dafür können ganz verschieden sein. Kein Begleiter wird Sie zwingen, zu einem bestimmten Thema zu sprechen. Manchmal hilft es, sich selbst zu fragen, woran es liegt: Liegt es am Begleiter, ist es ein Thema, für das ich noch etwas Mut brauche, ...?

Wie endet Geistliche Begleitung?
Sie haben sich frei für Geistliche Begleitung entschieden. Deshalb sind Sie natürlich auch frei, Ihre Begleitung zu beenden. Meistens wird eine Begleitung für einen bestimmten Zeitraum vereinbart, zum Beispiel für ein Jahr. Das ist dann ein guter Anlass, darüber nachzudenken, ob es weitergehen soll oder ob der Zeitpunkt dafür gekommen ist, die Begleitung zu beenden.
 
Was habe ich davon, wenn ich zur Geistlichen Begleitung gehe?
Darauf würde vermutlich jeder etwas anderes antworten. Allgemein formuliert lässt sich vielleicht sagen: Sie werden aufmerksamer für das, was Sie trägt und hält, was Sie glauben und erhoffen. Ihr Leben kann bewusster werden. Sie werden leichter Gottes Spuren in Ihrem Alltag wahrnehmen. Auf dieser Basis lernen Sie, zu unterscheiden und Entscheidungen zu treffen.

Michael Kleinert und Christina Noe

Kontakt

Exerzitienreferat

Dr. Michael Kleinert, Pfarrer
Geistlicher Begleiter, Exerzitienbegleiter

Christina Noe, Pastoralreferentin
Geistliche Begleiterin, Exerzitienbegleiterin

Luitpoldstraße 6
85072 Eichstätt
Tel. 08421 50604
exerzitien(at)bistum-eichstaett(dot)de