Zum Inhalt springen

Jubiläumskirchen im Jahr der Barmherzigkeit

Klosterkirche Marienburg Abenberg

Bischof Gundekar II. (1057-1075) weiht die erste Kirche. Im Jahre 1142 wird das Benediktinerkloster gestiftet, das im Jahre 1150 wieder aufgehoben wird. 1296 erwirbt der Bischof von Eichstätt Burg und Stadt Abenberg.

Die Geschichte der Pfarrei ist eng verbunden mit der seligen Stilla. Die damalige Gräfin Stilla, eine Schwester des Heilsbronner Stifters Adalbert, ließ 1132 südlich der Burg auf einer Anhöhe ein kleines Gotteshaus (Peterskirchlein) erbauen, in dem sie nach ihrem Tod etwa 1150 auch ihre letzte Ruhestätte fand. Bald nach ihrem Tod beginnt ihre Verehrung. Ab dem Jahr 1480 sind Wallfahrten zum Grab der seligen Stilla bekannt.
Jedes Jahr findet am dritten Sonntag im Juli ein großes Stillafest statt, an dem viele Fußwallfahrer teilnehmen.

  • Beichtangebot jeweils Sa 16-17 Uhr
  • Freitag: Barmherzigkeits-Rosenkranz
  • Angebot zur Teilnahme an den Anbetungszeiten der Schwestern
  • Ökum. Abendlob und Kreuzwegandachten
  • Andacht zum Barmherzigkeitssonntag

Gottesdienst Sonntag 8.00 Uhr

Klosterkirche Marienburg Abenberg
Pfarrbüro: Katholisches Pfarramt
Stillaplatz 10
91183 Abenberg
Telefon: 09178206
Fax: 09178904501
E-Mail: abenberg(at)bistum-eichstaett(dot)de
Internet: www.bistum-eichstaett.de/pfarrei/abenberg

Stilla und die Klosterkirche von Abenberg

Im Jahr der Barmherzigkeit gibt es in der Diözese Eichstätt neun Heilige Pforten. Eine davon findet man in Abenberg, eine alte Klosterkirche oberhalb der Stadt. Die Selige Stilla, ein Heilige der Diözese Eichstätt, ist außerdem dort begraben. Ein Videoporträt von Marie-Bernadette Hügel. mehr...

Glockenanlage Klosterkirche Marienburg, Abenberg

Die Abenberger Klosterkirche Marienburg kann mit einem spannenden kleinen Glockenensemble aufwarten. Die mittlere der drei Glocken dürfte auf Eichstätter Diözesangebiet eventuell die einzig erhaltene Glocke des Nürnberger Gießeres Justus Christian Braun sein. mehr...