Zum Inhalt springen
30.12.2008

„Wie im Himmel so auf Erden“ - Neues Programm des Diözesanbildungswerks erschienen

Eichstätt. (pde) – Das Paulusjahr und aktuelle Themen aus Welt und Kirche bilden Schwerpunkte im neuen Halbjahresprogramm des Diözesanbildungswerkes Eichstätt. Mit einem Film-Frühstück, bei dem neue Medien für die Bildungsarbeit vorgestellt werden, startet die Reihe der Angebote ins neue Jahr. Beziehungstraining für Paare, Kurse für Kirchenführer und ein Theaterseminar gehören außerdem zu dem Weiterbildungsprogramm. Auf Studientagen werden theologische und gesellschaftliche Themen wie „ethische Fragen am Lebensende“ diskutiert. „Katholische  Erwachsenenbildung bringt ihr wertorientiertes Verständnis von Bildung an der Nahtstelle von Gesellschaft, Kirche und Kultur in den Prozess des lebenslangen Lernens ein“, betont Dr. Bertram Blum, der Direktor des Diözesanbildungswerkes. Grundlagenarbeit leiste die Erwachsenenbildungseinrichtung bei theologischen Studientagen und im Bereich der Bibelarbeit.

„Wie im Himmel so auf Erden“, unter diesem Motto steht die Filmreihe „Akzente“. Einmal im Monat wird im Filmstudio in Eichstätt ein international herausragender Kinofilm präsentiert; zentrale Motive sind dabei das verlorene Paradies und der Mensch auf der Suche nach dem Glück. Die Reihe startet am 15. Januar, nach jeder Vorführung besteht Gelegenheit zum Gespräch. Cineasten werden auch mit den Kurzfilmabenden am 21. und 22. Januar angesprochen.

Im Bistumshaus Schloss Hirschberg wird am 16. und 17. Januar ein Spieleseminar angeboten. „Das Spiel enthält das Potential, verfestigte Strukturen zu durchbrechen und Innovationen hervor zu bringen und ist somit ein Abbild unseres Lebens“, so die Veranstalter. Bei einem Theaterseminar vom 26. bis 28. Juni verwandeln sich die Teilnehmer mithilfe eines professionellen Maskenbildners in die Gestalt von Raben, die sich auf die Suche nach dem Glück machen. Die Spielanleitung kann auch in Kindergärten und Schulen eingesetzt werden.

An Paare mit einer mehrjährigen Beziehung wendet sich das KEK-Gesprächstraining, für das zwei Termine zur Auswahl stehen: 16. und 17. Januar oder 30. Januar bis 1. Februar. Ein weiteres Programm für Paare, das EPL-Gesprächstraining, findet von 13. bis 15. März und von 10. bis 12. Juli statt. Ehevorbereitungsseminare werden an Wochenenden im März, April und Mai angeboten. Ein Paarwochenende „Partnerschaft und Liebe 50 plus“ gehört ebenso  zum Programm wie die „Expedition ins Paar-Reich“ mit Kinderbetreuung. 

Bei einem Bibelseminar vom 23. bis 24. Januar heißt das Thema: „Das Buch Ijob oder das Ringen um Gott im Leiden“. Das Seminar wirft einen Blick auf die Wirkungsgeschichte dieses Weisheitstextes aus dem Alten Testament und beleuchtet die gegenseitigen Bezüge von Bibel, eigenen Erfahrungen und Literatur.

An Kirchenführer richtet sich der dreiteilige Kurs „Sehen – verstehen – vermitteln“. Er zeigt in Theorie und Praxis, welche theologischen, kunstgeschichtlichen und psychologischen Aspekte bei Führungen berücksichtigt werden müssen. Das erste Treffen ist am Wochenende 13./14. Februar. „Gastfreundschaft und Mahl“ lautet der Titel eines religiösen Bildungstages für Gastwirte und Bedienungspersonal, der am 9. März stattfindet.

Ein fester Bestandteil ist die Fortbildungsreihe „Werkstatt Seniorenarbeit“. Folgende Themen werden unter anderem angeboten: Heiteres musikalisches Miteinander mit Senioren, ein biografischer Märchennachmittag, Seniorennachmittage kreativ gestalten, Glück und Sinn in unseren Volksliedern, Tänze im Sitzen, Umgang mit Demenzkranken.

Ein Studientag am 21. März rückt die Gestalt des Apostels Paulus in den Blickpunkt. In den Briefen an die jungen christlichen Gemeinden in Europa und Kleinasien entfaltet Paulus Grundlagen christlicher Theologie, die bis in die Gegenwart diskutiert werden. Der Studientag erschließt Hindergründe und Aktualität von Person und Theologie des Apostels. Ein weiterer Studientag am 4. April widmet sich der christlichen Jenseitslehre und hat das Thema: „Problemfall Ablass und Fegefeuer“.

Das ausführliche Programm mit weiteren Kursen ist erhältlich beim Diözesanbildungswerk Eichstätt e.V., Tel. (08421) 50-641, Fax 50-649, E-Mail: erwachsenenbildung(at)bistum-eichstaett(dot)de. Weitere Informationen und Anmeldung auch unter „www.bistum-eichstaett.de/erwachsenenbildung“.