Zum Inhalt springen
25.04.2019

Umweltfilmtage: Tierabenteuer-Film „Alpha“ am 30. April im Eichstätter Kino

Eichstätt. (pde) – Mit dem prähistorischen Abenteuerfilm „Alpha“ werden am Dienstag, 30. April, dem „Tag des Wolfes“, die 5. Eichstätter Umweltfilmtage fortgesetzt. Die Vorführung im Filmstudio im Alten Stadttheater beginnt um 20.15 Uhr mit einer Einführung von Willi Reinbold, Wolfsbeauftragter beim Landesbund für Vogelschutz in Bayern.

In „Alpha“ versucht Regisseur Albert Hughes mit zum Teil atemberaubenden Bildern zu erzählen, wie der Wolf von der Bestie zum besten Freund des Menschen wurde. Die Geschichte handelt von einem jungen Krieger des Stammes der Solutréen, der gegen die brutalen Bedingungen der Eiszeit ums Überleben kämpft. Sein einziger Begleiter ist dabei sein zum treuen Hund gezähmter Wolf, mit dem er sich im Kampf gegen die Wildnis durchschlägt. Anfänglich sollte der Film „The Solutrean“ heißen. Der Arbeitstitel bezog sich auf die Solutréen, die angeblich in der Zeit von 22.000 bis 18.000 Jahren vor Christus im Süden Europas lebten. Vor allem in Frankreich wurden Werkzeuge und Felsbilder dieser Kultur gefunden. Die Hypothese, Siedler der Solutréen hätten bereits während der Eiszeit Amerika entdeckt und besiedelt, ist bis heute umstritten.

Die Eichstätter Umweltfilmtage werden von einem Bündnis aus 20 Kooperationspartnern zusammen mit dem Filmstudio Eichstätt und der Medienzentrale der Diözese Eichstätt veranstaltet. Kartenreservierung und Terminvereinbarung für Sondervorstellungen beim Filmstudio Eichstätt, E-Mail: info(at)kino-eichstaett(dot)de, Tel. (08421) 4473 (täglich ab der ersten Kinovorstellung besetzt). Weitere Informationen unter www.umweltfilmtage-eichstaett.de und www.kino-eichstaett.de.