Zum Inhalt springen
24.10.2011

Trauernische für Eltern nach Kindsverlust in der Schutzengelkirche eröffnet

In der Schutzengelkirche gibt es ab sofort eine Trauernische für Eltern, die ein Kind verloren haben. In einer Seitenkapelle am Marienaltar finden Eltern und Angehörige jetzt einen Raum für ihre Trauer und eine Rückzugsmöglichkeit.

Trauernische in der Schutzengelkirche Eichstätt


Eichstätt. (pde) – In der Schutzengelkirche gibt es ab sofort eine Trauernische für Eltern, die ein Kind verloren haben. Dazu fand eine ökumenische Andacht statt. In einer Seitenkapelle am Marienaltar finden Eltern und Angehörige jetzt einen Raum für ihre Trauer und eine Rückzugsmöglichkeit. Initiator ist das Netzwerk Leben im Bistum Eichstätt, außerdem wird die Initiative von Bischof Gregor Maria Hanke unterstützt.

In die Seitenkapelle wurden während der Andacht eine Decke, eine Kerze, eine Bibel, eine Broschüre mit Informationen für Hilfesuchende, sowie ein Büchlein in Sternform, in das man Briefe an sein verlorenes Kind schreiben kann, gelegt. Die Trauernische steht allen Menschen offen, die einen Ort für ihre Trauer suchen.

Zelebranten waren Subregens Thomas Stübinger und Pfarrer Sieghart Schneider von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Eichstätt. Begleitet wurde die Andacht an der Orgel von Rudolf Pscherer und an der Querflöte von Ann Kristina Pscherer.