Zum Inhalt springen
17.12.2015

Theologe Hofmann feiert 65. Geburtstag – Bischof Hanke würdigt sein Wirken

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer (l.) und der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke (r.) gratulieren dem Eichstätter Theologieprofessor Johannes Hofmann zum 65. Geburtstag. pde-Foto: Rostyslav Myrosh/Collegium Orientale

Eichstätt. (pde) – Gleich zwei Bischöfe haben Johannes Hofmann, Professor für alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, zum 65. Geburtstag gratuliert. Im Rahmen eines Festakts im Collegium Willibaldinum würdigte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke sein wissenschaftliches Wirken. „Ihnen ging es stets um profunde Wissenschaft, und dazu um historische Wissenschaft, stets jedoch im existentiellen Kontext des Glaubens und damit in innerer Korrespondenz zu Fragen des Lebens“, sagte Bischof Hanke an Hofmann gewandt. Auch Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg war zu der Feier gekommen.

Professor Hofmann wurde in Mainburg geboren und 1983 in Passau zum Priester geweiht. An der dortigen Universität habilitierte er sich 1991. Seit 1993 ist er als Professor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) tätig. 2011 wurde er zum stellvertretenden Direktor des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien der KU ernannt.

Zum Auftakt des Festakts begrüßte der Rektor des Collegium Orientale, Oleksandr Petrynko, die Gäste. Nach dem anschließenden Grußwort von Bischof Hanke hielt der Wiener Theologieprofessor Rudolf Prokschi den Festvortrag. Die Laudatio verlas der Eichstätter Domvikar Bernd Dennemarck. Schließlich wurde dem Jubilar eine Festschrift überreicht. Vor dem Festakt hatte eine byzantinische Vesper in der Schutzengelkirche stattgefunden.