Zum Inhalt springen
18.06.2010

Shalom-Preisträgerin Agnes Mailu bei Bischof Gregor Maria Hanke

Shalom-Preis

Bischof Gregor Maria Hanke mit der Shalom-Preisträgerin Agnes Mailu (rechts von ihm) und Mitgliedern des Arbeitskreises Shalom (Foto: Ulrike Schurr-Schöpfel, M. A.)

Eichstätt. (pde) - Die Shalom-Preisträgerin 2010 Agnes Mailu war zu Gast beim Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke. Sie berichtete von dem Projekt SOLGIDI ("Solidarity with girls in distress"), dessen Leiterin sie ist. Bischof Hanke betonte die Bedeutung der Solidarität, die der Arbeitskreis durch seine ehrenamtliche Arbeit zeige. Hier werde etwas von der Liebe Gottes spürbar.

Das Projekt "SOLGIDI“ im kenianischen Mombasa  geht auf eine Initiative von Schwester Lea Ackermann zurück, die auch die Laudatio auf die Preisträgerin halten wird. Mit dem Projekt soll Töchtern von Frauen, die in Armutsprostitution leben, ermöglicht werden, einen anderen Weg als ihre Mütter einzuschlagen. Deshalb finanziert SOLGIDI ihnen eine Schul- sowie eine Ausbildung. Außerdem betreiben die Mitarbeiter/-innen die sexuelle Aufklärung der Kinder, um sie vor Übergriffen zu schützen.

Der Shalom-Preis wird seit 1982 vom "Arbeitskreis Shalom für Gerechtigkeit und Frieden" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt verliehen.