Zum Inhalt springen
27.09.2019

Schöpfungspreis 2019: Bischof Gregor Maria Hanke zeichnet Umweltprojekte aus

Bischof Gregor Maria Hanke mit den Gewinnern des Schöpfungspreises 2019. pde-Foto: Johannes Heim

Bischof Gregor Maria Hanke mit den zehn Vertretern der Gewinnergruppen des diözesanen Schöpfungspreises 2019 und einigen Jurymitgliedern. pde-Foto: Johannes Heim

Eichstätt. (pde) – Zehn Umweltprojekte sind mit dem Schöpfungspreis der Diözese Eichstätt ausgezeichnet worden. Bei der Siegerehrung im Eichstätter Priesterseminar überreichte Bischof Gregor Maria Hanke den Gewinnern eine Urkunde. Außerdem erhalten die Preisträger jeweils 500 Euro, das Geld soll für weitere Umweltschutzprojekte eingesetzt werden.

Bereits zum zweiten Mal hatte das Referat Schöpfung und Klimaschutz den Preis für Umweltengagement im Bistum Eichstätt, der alle drei Jahre verliehen wird, ausgelobt. Insgesamt 34 Gruppen und kirchliche Einrichtungen – Kindertagesstätten, Pfarreien, Schulen, Verbände sowie Studierende der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und das Priesterseminar – hatten sich darum beworben. Eine Jury bewertete die Einsendungen und kürte die Gewinner.

Bischof Gregor Maria Hanke verweist im Vorwort zur Preisverleihung auf die „Berufung, Beschützer des Werkes Gottes zu sein“, die Papst Franziskus in seiner Umweltenzyklika „Laudato si“ erwähnt. Hanke bedankte sich bei den Bewerbern für die zahlreichen kreativen Ideen sowie das oft langfristige und nachhaltige Engagement.

„Ich hoffe, dass die Hingabe und die Findigkeit der einzelnen Teilnehmer weitere Gruppen und Gemeinschaften anregen wird, sich auf ihre eigene Weise ebenfalls an der Aufgabe des
Natur- und Umweltschutzes zu beteiligen“, verdeutlicht der Bischof. Er dankte allen, die sich auf unterschiedliche Weise für den Erhalt der Schöpfung einsetzen und so dem Wunsch des Papstes entsprechend handeln, „dass wir Gläubigen die ökologischen Verpflichtungen besser erkennen, die aus unseren Überzeugungen hervorgehen.“

Auch Nachhaltigkeitsreferentin Lisa Amon zeigt sich gemeinsam mit der Jury sehr beeindruckt von der Vielfalt und der Kreativität der eingereichten Projekte. Man habe bewusst keine thematischen Vorgaben bei der Preisausschreibung gemacht, um die ganze Bandbreite der möglichen Betätigungsfelder kirchlichen Schöpfungsengagements sichtbar machen zu können. „Aus diesem Grund sind auch zehn gleiche Preise ausgelobt, um deutlich zu machen, dass alle Projekte ,gleichwertig‘ sind“, verdeutlicht Amon.

Die zehn Preisträger decken verschiedene Bereiche von Umweltschutz bis Nachhaltigkeit für Mensch, Tier und Natur ab: Der Kindergarten St. Anton in Ingolstadt hat sich dem aktuellen Thema „Bienensterben“ angenommen und mit seinem „Garten für Alle“ einen Lebensraum für Kinder, Tiere und Pflanzen geschaffen. Auch die  Kinder der Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in Hofstetten legten einen „Insektenfreundlichen Garten mit Oasen des Lebend für die heimische Tierwelt“ an. In der Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in Lenting kümmern sich die Gruppen um Tiere als Mitbewohner. Unter dem Motto „Kita for Future – von Klein auf umweltbewusst“ sammelten die Kinder der Kindertagesstätte St. Josef aus Gunzenhausen eine Woche lang Plastikmüll. Sie bekämpften so die Plastikflut in den Gruppenzimmern und erarbeiteten Regeln, um Müll auch zu Hause zu vermeiden.

Die Schüler der Klasse 4d/e der Christoph-Kolumbus Grundschule in Ingolstadt drehten in Kooperation mit der Videoredaktion der Stabstelle Medien- und Öffentlichkeitsarbeit des Bischöflichen Ordinariats Eichstätt ein Erklärvideo zum Thema „Wie hat Gott die Welt erschaffen?“. Auch Studenten der Religionspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt griffen dieses Thema auf und erstellten einen Kurzfilm über die biblische Schöpfungsgeschichte. Die Pfarrei St. Bonifatius in Böhmfeld setzte mit ihrem Projekt einen ganzheitlichen Aktionsplan rund um die Pfarrkirche und den Pfarrwald um. „Bäumchen als Zeichen der Hoffnung“ pflanzten Schüler der Knabenrealschule Rebdorf im „Wahlfach Waldprojekt“.

Bei den Verbänden wurde der Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) im Dekanat Ingolstadt für einen „Umweltbildungstag mit Baumpflanzaktion“ ausgezeichnet. Die Katholische Landjugendbewegung Fünfstetten erhielt den Schöpfungspreis für den Bau von Insekten- und Bienenhotels im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ.

Weitere Informationen sowie Bilder der Preisverleihung und Siegergruppen gibt es unter www.bistum-eichstaett.de/umwelt.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.