Zum Inhalt springen
30.06.2020

„Schätzchen“ aus dem Depot des Diözesanmuseums: Geistiger Mittagstisch am 8. und 9. Juli

„Christus als Auferstandener“. pde-Foto: Helmut Bauer

Eichstätt. (pde) – „Christus als Auferstandener – eine monumentale spätgotische Kostbarkeit“ ist das Thema des Geistigen Mittagstisches am Mittwoch und Donnerstag, 8. und 9. Juli, jeweils um 12.15 Uhr im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt. Für die Teilnahme an der Kurzführung bestehen weiterhin Beschränkungen aufgrund der Coronapandemie. Allen, die nicht persönlich teilnehmen können, gibt Museumsleiterin Dr. Claudia Grund vorab einen Einblick in ihre Ausführungen vor Ort.

Unter dem Motto „Schätzchen aus dem Depot“ präsentiert Grund nach eigenen Angaben „einen veritablen Schatz an künstlerischer Bedeutung, Größe und Gewicht“. Es handelt sich um eine beeindruckende spätgotische Skulptur, die Jesus Christus als den Auferstandenen zeigt. Die mit 172 cm Höhe lebensgroße Figur entstand um 1490 und wird dem Meister des ursprünglich aus der Klosterkirche Rebdorf stammenden Obereichstätter Kreuzes zugeschrieben. „Der Überlieferung nach stammt der Auferstandene aus der ehemaligen Eichstätter Stadtpfarrkirche am Marktplatz“, erzählt Claudia Grund.

Die Auferstehung Christi von den Toten zählt zu den ebenso fundamentalen wie geheimnisvollen Glaubenssätzen des Christentums. „Ebenso wie es die biblischen Texte vermeiden, den Vorgang selbst zu beschreiben, so scheut man auch in der christlichen Kunst fast 1.000 Jahre lange zurück, den Auferstandenen zu verbildlichen“, so Grund weiter. Erst seit dem 13. Jahrhundert werden bildliche Darstellungen des Auferstandenen gebräuchlich. Im 15. Jahrhundert entsteht der Typus des aufschwebenden Jesus Christus, was im Falle des spätmittelalterlichen Auferstandenen aus dem Diözesanmuseum ganz wörtlich genommen wurde. An seinem Rücken verweist noch heute eine massive geschmiedete Öse darauf, dass die Figur in der Kirche nach oben gezogen werden konnte – dass Christus sich entweder in der Osternacht wahrhaft aus dem Grab erhob oder an Christi Himmelfahrt vor den Augen der staunenden Gläubigen entschwebte. „Derartige bildliche Inszenierungen der christlichen Heilsgeschichte unter Einbeziehung theatralischer Effekte, das sogenannte Theatrum Sacrum, waren im Mittelalter und insbesondere in der Barockzeit sehr beliebt“, erklärt Grund. Dahinter stand das Bemühen, angesichts des zu jener Zeit hohen Anteils von Leseunkundigen in der Bevölkerung die Heilslehre sichtbar und erlebbar zu machen.

Die rund 20-minutige Führung ist auf zehn Personen mit Mundschutz beschränkt und wird an zwei Tagen angeboten, um möglichst vielen Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen. Eine telefonische Voranmeldung unter (08421) 50- 266 bzw. 50-742 (am Wochenende) ist zwingend notwendig. Für den individuellen Besuch wird das Kunstwerk einen Monat lang in den Museumsräumen präsentiert.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.