Zum Inhalt springen
21.03.2019

Samstagspilgern am 13. April auf dem „Sieben-Kapellen-Weg“

Eichstätt. (pde) – Zum Pilgern auf dem „Sieben-Kapellen-Weg“ von Ellingen nach Pleinfeld lädt die Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt am Samstag, 13. April, ein. Treffpunkt ist um 9 Uhr an der Maximilianskirche (an der ehemaligen B13) in Ellingen. Von dort führt der rund 16 Kilometer lange Weg über Massenbach, Hörlbach, Dorsbrunn, Walkerszell und St. Veit nach Pleinfeld.

In Massenbach besuchen die Pilger die 1970 errichtete ökumenische Kapelle. Nächste Station ist die evangelisch-lutherische Kirche St. Oswald in Hörlbach. Auf dem Main-Donau-Weg geht es weiter zu der aus dem Spätmittelalter stammenden katholischen Nikolauskirche in Dorsbrunn. Der fünfte Zielpunkt des Pilgerganges ist die Kirche in Walkerszell, die dem heiligen Johannes der Täufer geweiht ist. Nach kurzer Besinnung machen sich die Pilger auf den Weg zur St. Vituskirche in St. Veit. Der heilige Vitus oder Veit, im 3. Jahrhundert in Sizilien geboren, wurde von Bischof Gundekar II. (1057-1075) als einer der 12 Eichstätter Diözesanpatrone bestimmt. Letzte Station ist die Antonius von Padua-Kapelle, die 2003 in Pleinfeld errichtet wurde.

Pilgerbegleiter ist beim Samstagspilgern am 13. April Heinz Ottinger aus Weißenburg. Die Teilnehmer werden gebeten, Brotzeit mitzunehmen. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt, Tel. (08421) 50-690, E-Mail: pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de sowie unter www.pilgerstelle-eichstaett.de.