Zum Inhalt springen
30.11.2017

Patriarch Ignatius Youssef III. zu Gast im Bistum Eichstätt

Begegnung im Bischofshaus: Patriarch Youssef III. Younan mit Bischof Hanke. Mit im Bild: Dr. Andreas Thiermeyer (links) und P. Habib Mrad, Sekretär des Patriarchen der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien (rechts). pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Begegnung im Bischofshaus: Patriarch Youssef III. Younan mit Bischof Hanke. Mit im Bild: Dr. Andreas Thiermeyer (links) und P. Habib Mrad, Sekretär des Patriarchen der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien (rechts). pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Der Patriarch der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien, Ignatius Youssef III. Younan, ist zu Gast im Bistum Eichstätt. Bei einer Begegnung mit Bischof Gregor Maria Hanke dankte er der Diözese Eichstätt für die großzügige Spende, die er vor fast zwei Jahren aus der Kollekte der Wallfahrt Patrona Bavariae für seine christliche Flüchtlingsarbeit mit Familien erhalten hatte. Zudem informierte er Bischof Hanke und das Referat Weltkirche über die Situation der christlichen Minderheit im Nahen Osten, insbesondere der katholischen Christen im Libanon und in Syrien.

Von Eichstätt aus besucht Patriarch Ignatius Youssef III. Younan Christen seiner Kirche, die in verschiedenen Orten Bayerns leben. Dazu gehören auch Flüchtlinge, mit denen er im syrisch-katholischen Ritus den Gottesdienst feiern wird. Zudem nimmt er am Freitag, 1. Dezember, an der Auftaktveranstaltung der „Eichstätter Gespräche“ des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt teil.

In Eichstätt unterhält Patriarch Younan engen Kontakt mit der Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios (AKM), die nach Angaben ihres Vorsitzenden Diözesanpfarrer i.R. Dr. Andreas Thiermeyer jährlich über 100.000 Euro für Projekte der Ostkirchen bereitstellt. Aus den Spendengeldern wird auch die pastorale Arbeit der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien unterstützt.