Zum Inhalt springen
21.11.2008

Päpstliche Ehrentitel für Eichstätter Diözesanpriester - Rainer Brummer, Richard Distler, Herbert Lang und Heinrich Weiß ausgezeichnet

Eichstätt. (pde) - Vier Eichstätter Diözesanpriester sind von Papst Benedikt XVI. mit dem Ehrentitel „Kaplan Seiner Heiligkeit“ (Monsignore) ausgezeichnet worden: Domkapitular Rainer Brummer (Eichstätt), Dekan Richard Distler (Neumarkt), Pfarrer Herbert Lang (Wemding) und Wallfahrtsrektor Heinrich Weiß (Wemding). Die Ernennung zum „Kaplan Seiner Heiligkeit“ wird vom Papst für besondere Verdienste ausgesprochen.

Rainer Brummer wurde 1942 in Abenberg geboren und 1969 zum Priester geweiht. Nach mehreren Jahren als Kaplan wurde er 1974 hauptamtlicher Religionslehrer am Gnadenthal-Gymnasium in Ingolstadt. 1997 berief ihn Bischof Walter Mixa in das Domkapitel nach Eichstätt und bestellte ihn zum Leiter der Hauptabteilung „Seelsorge/Weiterbildung“ im Bischöflichen Ordinariat. In seiner Zeit im Seelsorgeamt wurden wichtige Vorarbeiten für die Neustrukturierung der Seelsorgeeinheiten geleistet, einige Sparten der Sonderpastoral wie die Tourismus- und Notfallseelsorge sowie das Netzwerk Leben gegründet. Seit 1990 betreut Domkapitular Brummer den Mesnerverband der Diözese, seit 20 Jahren ist er Geistlicher Beirat im DJK-Diözesanverband. Als Seelsorgeamtsleiter gehört Domkapitular Brummer dem Priesterrat an und ist Mitglied der Liturgischen Kommission des Bistums.

Richard Distler wurde 1946 in Röckersbühl geboren und 1972 zum Priester geweiht. Nach zwei Kaplansjahren wurde er Direktor im Studienseminar St. Richard in Eichstätt. 1980 übernahm er die Pfarrei Hitzhofen, 1984 zusätzlich die Pfarrei Hofstetten. 1989 ernannte ihn Bischof Karl Braun zum Stadtpfarrer der Pfarrei Zu Unserer Lieben Frau in Neumarkt. Seit 15 Jahren steht Richard Distler als Dekan dem Dekanat Neumarkt vor. Pfarrer Distler gehört der Bischöflichen Ökumene-Kommission und der Liturgischen Kommission der Diözese an.

Herbert Lang, geboren 1936 in Tagmersheim, empfing 1962 in Eichstätt die Priesterweihe. Nach sechs Kaplansjahren wurde er zum Studium in München beurlaubt, um sich auf den Dienst als Religionslehrer am Gymnasium vorzubereiten. Von 1969 bis 1987 wirkte dann Herbert Lang am Willibald-Gluck-Gymnasium und später am neu errichteten Ostendorfer-Gymnasium in Neumarkt. Ehrenamtlich war er zugleich von 1973 bis 1987 Vorsitzender im Katholischen Kreisbildungswerk Neumarkt. 1987 ernannte ihn Bischof Karl Braun zum Stadtpfarrer der Pfarrei St. Emmeram in Wemding. Herbert Lang ist Inhaber des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger der Landkreismedaille in Gold des Landkreises Neumarkt und Inhaber des Bayerischen Verdienstordens.

Heinrich Weiß wurde 1940 in Herrnsberg geboren und 1966 zum Priester der Diözese Eichstätt geweiht. Nach einem Jahr als Kaplan wurde er Präfekt am Studienseminar Canisiuskonvikt in Ingolstadt. Von 1983 bis 1990 hatte er als Direktor die Leitung des Studienkonviktes inne. 1990 ernannte ihn Bischof Karl Braun zum Wallfahrtsrektor an der Wallfahrt „Maria Brünnlein zum Trost“ in Wemding, der größten Wallfahrt im Bistum Eichstätt. Im August 2006 wurde Wallfahrtsrektor Weiß von Bischof Jacques Perrier von Tarbes-Lourdes zum Ehrenkaplan der Basilika Unserer Lieben Frau von Lourdes ernannt.