Zum Inhalt springen
20.01.2009

Orgelschnuppertag, Choralgesang und eine Reise durch die Glockenlandschaft der Diözese - Amt für Kirchenmusik bietet Fortbildungsprogramm an

Eichstätt. (pde) – Mit dem Kurs „Die Vesper, das Abendlob der Christen“ startet das Amt für Kirchenmusik seine Fortbildungsveranstaltungen 2009. Unter der Leitung von Regionalkantor Robert Lehner und Pius Amberger werden Gestaltungsmöglichkeiten einer Vesper vermittelt. Die Fortbildung beginnt am 7. Februar um 14 Uhr im Pfarrheim St. Willibald in Weißenburg und endet mit einer gemeinsamen Vesper um 17 Uhr.

Der Gregorianische Choral steht im Mittelpunkt von drei Kursen, die ebenfalls Regionalkantor Robert Lehner gestaltet. Der erste Grundkurs findet am 7. und 8. März in der Münsterpfarrei in Ingolstadt statt. Die Weiterführung (Kurs II) wird am 16. und 17. Mai in Ingolstadt angeboten. Teil III findet am 19. und 20. September in Seligenporten statt.

Eine Kantorenschulung findet am Samstag, 7. März, auf dem Habsberg statt. Wer auf der Suche nach vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des Kantorengesangs in der Liturgie ist oder an einer stimmlichen musikalischen Verbesserung arbeiten möchte, ist hier richtig. Auch Psalmengesang wird geprobt. Die Leitung haben die Regionalkantoren Helmut Lehner und Willibald Baumeister.

Ein Orgelschnuppertag steht am 25. April auf dem Programm. Die Regionalkantoren der Diözese Eichstätt zeigen Möglichkeiten und Vielfältigkeit der Orgel und laden ein zum Ausprobieren. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die das Instrument spielen lernen wollen. Der Orgelschnuppertag findet von 10 bis 12 Uhr in Nürnberg, Neumarkt und Berching statt, von 14 bis 16 Uhr in Ingolstadt und von 15 bis 16.30 Uhr in Dettenheim. Leichte Instrumentalstücke für kleine, alte Orgeln werden am 25. April von 16.30 bis 17.30 Uhr in Dettenheim vorgestellt.

„Singen mit Kindern“ heißt es am 27. Juni in der Volksschule Pollenfeld. Die Referentin Eva-Maria Atzerodt ist Musikpädagogin und Gymnasiallehrerin in Ingolstadt und leitet verschiedene Vokalensembles, darunter „Incanto corale“ und „Ingolstädter Nachtigallen“. Themenschwerpunkte sind Kinderstimmbildung und Vorstellung von geistlicher und weltlicher Kinderchorliteratur. Fortbildungen zum Thema „Orgelspiel im Gottesdienst“ finden am 19. September in Gunzenhausen und 10. Oktober in Plankstetten statt.

Thomas Winkelbauer, der Glockensachverständige der Diözese Eichstätt, leitet eine „Reise durch die Glockenlandschaft der Diözese Eichstätt“ am 17. Oktober. Die Teilnehmer erleben anhand von mehreren Beispielen einen Streifzug durch die Kulturgeschichte der Kirchenglocke.

Der Workshoptag zum Neuen Geistlichen Lied steht am 24. Oktober in Pfünz an. Er richtet sich an Chöre und Bands, der thematische Schwerpunkt liegt auf Gospelmusik. Angeboten werden folgende Worskhops: Chorsingen mit Bodypercussion, Einzelstimmbildung, E-Piano/Keyboard, Gitarre, Percussion und Schlagzeug, Querflöte.

Die kirchenmusikalischen Arbeitstagungen unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß finden vom 6. bis 7. November und vom 13. bis 14. November im Bistumshaus Schloss Hirschberg statt. Vorgestellt wird Chorliteratur aus verschiedenen Epochen, ein großes Gewicht liegt auf der richtigen Stimmbehandlung. „Chöre motiviert leiten“ heißt eine Fortbildung am 5. Dezember, die ebenfalls im Bistumshaus Schloss Hirschberg angeboten wird.

Weitere Informationen beim Amt für Kirchenmusik, Residenzplatz 14, 85072 Eichstätt, Tel. (08421) 50-931, Fax 50-939. E-Mail: kirchenmusik(at)bistum-eichstaett(dot)de.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.