Zum Inhalt springen
25.04.2019

Orgelmusik am Mittag in Eichstätt: Auftakt mit Orgel vierhändig am 1. Mai

Orgel in der Schutzengelkirche

Orgel in der Schutzengelkirche in Eichstätt

Eichstätt. (pde) – Mit Orgelmusik vierhändig startet am 1. Mai die Reihe „Orgelmusik am Mittag“ in Eichstätt. In der an Kunstschätzen reichen barocken Schutzengelkirche steht bis 28. Juli an Sonn- und Feiertagen jeweils von 11.30 bis 12 Uhr eine halbe Stunde Musik mit verschiedenen Interpreten auf dem Programm.

Den Auftakt machen Christine Fath-Pscherer und Rudolf Pscherer, Eichstätt. Sie spielen „Duet for Organ“ von Samuel Wesley (1766-1837) und das 1993 komponierte „Peter & Paul-Impromptu“ von Bernhard Krol. Auf dem Programm steht ferner der 1. Satz aus der g-Moll- Symphonie (KV 550) von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Bearbeitung für Orgel zu vier Händen.

Die Geschichte einer regelmäßigen Veranstaltungsreihe in der Schutzengelkirche beginnt 1982 mit dem Antrittskonzert von Rudolf Pscherer, der von 1981 bis 2014 Musikpräfekt und Do­zent für Kirchenmusik am Bischöf­lichen Seminar Eichstätt war. Gemeinsam mit seiner Frau Christine Fath-Pscherer organisiert er seitdem die „Orgelmusik am Mittag“ in der Eichstätter Seminar- und Universitätskirche. Beide gestalten auch das Konzert mit „Orgel a quattre Mains“ zu Beginn der Reihe.

Orgelkonzerte – so am 5. Mai mit Marcus Sterk, München – und Konzerte in verschiedenen Besetzungen wechseln in Orgelmusik am Mittag 2019 ab. Wiederholt fungiert die Mathis-Orgel der Schutzengelkirche als Partnerin von Soloinstrumenten wie Flöte, Violine, Trompete und Saxophon. Einige Konzerte werden auch von Ensembles gestaltet.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden sind willkommen. Weitere Informationen unter www.orgelmusik-am-mittag.de.