Zum Inhalt springen
08.01.2006

„Moderne Hochleistungsmedizin in der Fortschrittsfalle“ - Tagung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt beschäftigt sich mit dem Wert menschlichen Lebens

Eichstätt. (pde) – Großes überregionales Echo löst eine Tagung aus, die am kommenden Freitag und Samstag, 13. und 14. Januar, in Eichstätt stattfindet. Anlässlich des 60. Jahrestages der Nürnberger Ärzteprozesse diskutieren zahlreiche Fachleute zu „Konsequenzen für Gesundheitspolitik und Gesellschaft“. Dabei geht es in erster Linie um Themen wie Menschenwürde, Bioethik und Lebensschutz.

Einige Tage vor Beginn der Veranstaltung ist die Organisatorin der Tagung, Teresa Loichen vom „Netzwerk Leben“ des Bistums Eichstätt, mit der Zahl von etwa 90 Anmeldungen sehr zufrieden. Vor allem aus größerer Entfernung, so etwa aus Ungarn, hätten sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Lediglich aus dem Raum Eichstätt sei das Interesse nach dem Stand der Anmeldungen noch recht gering. Das Netzwerk Leben im Bistum Eichstätt arbeitet bei der Organisation der Tagung mit „Ärzte für das Leben e.V.“ und dem „Förderkreis Netzwerk Leben e.V.“ zusammen. Kooperationspartner sind die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, wo die Tagung stattfindet, und der ärztliche Kreisverband Ingolstadt-Eichstätt.

Weitere Informationen und Anmeldung beim Bischöflichen Seelsorgeamt, Referat Netzwerk Leben, Luitpoldstraße 2, 85072 Eichstätt, Telefon (08421) 50-617 oder 50-615, E-Mail: netzwerk-leben@bistum-eichstaett.de.