Zum Inhalt springen
24.03.2006

Mehr Krankenkassen fördern Kindererholungen - Caritasverband Eichstätt begrüßt Unterstützungen

Eichstätt. (pde) - Kindererholungen werden nun wieder von mehr Krankenkassen bezuschusst. Nachdem die Audi-Betriebskrankenkasse (BKK) bereits seit vergangenem Jahr wieder eine Förderung gewährt, will dies nun auch die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) Ingolstadt erneut tun. Dies hat deren Bezirksgeschäftsführer Wolfgang Birkenbach dem Caritasverband für die Diözese Eichstätt mitgeteilt. Die zuständige Fachfrau des Caritasverbandes, Dorothea Göbl, zeigt sich erfreut darüber, dass zur Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) und der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK), die Kindererholungen bereits seit längerem fördern, nun zwei weitere Kassen hinzugekommen sind. „Es wäre schön, wenn weitere Krankenkassen nachziehen, denn mit dieser Unterstützung tragen die Kassen schließlich dem präventiven Charakter dieser Angebote im gesundheitlichen Bereich Rechnung“, so Göbl. Nach Information der Caritas leisten AOK, LKK und BKK einen Zuschuss von 8 Euro pro Tag, während die DAK mit 75 Euro pauschal die in der Regel zweiwöchigen Kindererholungen fördert.

Der Caritasverband hofft, dass die Unterstützungen dazu beitragen, dass nun wieder mehr Kinder an den Freizeiten teilnehmen können. Nach finanziellen Kürzungen durch mehrere Zuschussgeber waren die Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren rückläufig: zum Bedauern der Caritas und vor allem Betroffener. Denn die Erfahrungen der Caritas zeigen, dass viele beteiligte Kinder unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Atemwegserkrankungen, allgemeiner Infektanfälligkeit oder psychosomatischen Störungen leiden. In den Freizeiten können die Kinder nach Beobachtung der Betreuerinnen und Betreuer Ängste überwinden und Selbstwert erfahren. „Sport, Spiel und Bewegung in der Natur, eine bewusste Ernährung und Gemeinschaft fördern Gesundheit, Wohlbefinden und echte Erholung“, so Göbl.

Fünf Kindererholungen des Caritasverbandes finden in den Sommerferien statt: in Pfünz bei Eichstätt, in Seifriedsberg im Allgäu, auf dem Habsberg bei Velburg und zwei in Viums in Südtirol. Informationen und Anmeldungen sind möglich bei den sieben Caritas-Kreisstellen im Bistum in Eichstätt, Herrieden, Ingolstadt, Neumarkt, Nürnberg, Roth und Weißenburg. Auskünfte gibt auch Dorothea Göbl vom Diözesan-Caritasverband, Tel. (08421) 50-980.

 



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.