Zum Inhalt springen
20.12.2018

Jubiläumsjahr der Caritas beendet: Motto bleibt Auftrag

Caritasdirektor Franz Mattes (mitte) und sein Nachfolger Alfred Frank (links) überreichten den Mitarbeitenden der Caritas-Zentrale ein Jubiläumsbuch und eine Dankeskarte – hier dem Leiter für Organisation und innere Dienste, Hartwig Dirr. pde-Foto: Peter Esser/Caritas

Caritasdirektor Franz Mattes (mitte) und sein Nachfolger Alfred Frank (links) überreichten den Mitarbeitenden der Caritas-Zentrale ein Jubiläumsbuch und eine Dankeskarte – hier dem Leiter für Organisation und innere Dienste, Hartwig Dirr. pde-Foto: Peter Esser/Caritas

Eichstätt. (pde) – „Ich hoffe, dass der Geist der Liebe weiterhin in unseren Einrichtungen bestehen bleibt.“ Mit diesem Wunsch hat Caritasdirektor Franz Mattes die Veranstaltungen zum 100-jährigen Jubiläum des Caritasverbandes Eichstätt unter dem Motto „Ohne Liebe ist alles nichts.“ beendet. Am abschließenden Jubiläums-Gottesdienst und einer Feier in der Caritas-Zentrale in Eichstätt nahmen rund 70 Mitarbeitende aus der Verwaltung des Verbandes teil. Sie erhielten je ein Exemplar des Jubiläumsbuches sowie eine Dankeskarte mit dem Hohelied der Liebe aus dem 1. Korintherbrief des Apostels Paulus.

„100 Jahre – das kann man nur einmal in der Verbandsgeschichte feiern“, betonte der Caritasdirektor die Besonderheit des zu Ende gehenden Jahres für den Eichstätter Verband. Er dankte allen, die zu den zahlreichen Veranstaltungen des ältesten Diözesan-Caritasverbandes in Bayern ihren Beitrag geleistet haben. „Es war ein gelungenes Jahr. Das Thema ‚Ohne Liebe ist alles nichts‘ hat viele berührt“, zeigte sich Mattes zufrieden. Doch er mahnte gleichzeitig, das Ende der Feierlichkeiten dürfe nicht das Ende des Engagements unter dem Jubiläumsmotto sein. „Öffnen wir weiterhin unsere Herzen für die Liebe Gottes und schenken wir seine Liebe großzügig weiter.“ Dieser Auftrag gelte nicht nur für Caritas-Mitarbeitende, die direkt am Menschen arbeiten, sondern auch für jene, die sich in der Caritas-Zentrale am Schreibtisch engagieren. Als „Reiseführer“ für ein Leben im Sinne der Caritas legte er den Beschäftigten das ihnen geschenkte Jubiläumsbuch „Ohne Liebe ist alles nichts“ ans Herz.

Caritas-Mitarbeiterin und Historikerin Dr. Andrea Schödl, die die Jubiläums-Aktivitäten mitorganisiert hat, ließ in einem Kurzvortrag Schlaglichter des Jahres Revue passieren: von den ersten Überlegungen für das Logo über einen wöchentlich verbreiteten Newsletter, die zentrale Initiative „Herzenswünsche“ bis hin zu den großen Veranstaltungen für Ehrenamtliche in der Willibaldswoche und für geladene Gäste im Stadttheater Ende September. Sie machte auf eine fortdauernde Aktion „Slogan on Tour“ aufmerksam: „Wenn Ihnen das Jubiläumslogo im Alltag begegnet, schicken Sie uns doch ein Foto davon für unseren Internetauftritt.“ Fündige senden ihr Bild an andrea.schoedl(at)caritas-eichstaett(dot)de.

Franz Mattes verabschiedete sich beim Jubiläumsabschluss als Caritasdirektor. Sein Nachfolger Alfred Frank ist davon überzeugt, dass der scheidende Direktor in seinem neuen Ehrenamt als Caritas-Präses für seelsorgliche, liturgische und spirituelle Anliegen „auch weiterhin so gut mit uns zusammenarbeiten wird“.