Zum Inhalt springen
08.05.2020

In der Krise umso mehr engagiert: Caritas zum Tag der Pflege

Die Arbeit von Pflegenden war schon vor der Coronakrise nicht leicht. Jetzt sind sie besonders gefordert und engagiert. pde-Foto: Caritas/Esser

Eichstätt. (pde) – „Wir sind stolz darauf, was Pflegende derzeit in unseren Caritas-Einrichtungen leisten“, meint der Eichstätter Caritasdirektor Alfred Frank anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai. „Es hält sie die Sorge um die ihnen anvertrauten Menschen, ihr Teamgeist und ein wenig vielleicht auch, dass ihre Arbeit und Bedeutung für die Gesellschaft aktuell wahrgenommen wird“, erklärt Hedwig Kenkel, Abteilungsleiterin für Pflege und Wohnen in dem Sozialverband. Andererseits sind die Verantwortlichen in den ambulanten Pflegediensten und in den Seniorenheimen in ständiger Sorge um die Gesundheit der Mitarbeitenden. Denn nur dann kann auch die Betreuung pflegebedürftiger Menschen gewährleistet werden.

Sorgen und Ängste teilen

Täglich präsentieren TV-Shows Einschätzungen von Virologen, Prognosen des Robert-Koch-Instituts und immer wieder auch öffentliche Dankesbezeugungen für Pflegende. Diese werden während der Dienstzeit auf Kosten des Staates verpflegt und sollen eine steuerfreie Bonuszahlung erhalten. Die Pflegefach- und Hilfskräfte der Caritas freuen sich über die ihnen gezeigte Anerkennung: „Sie halten alle Anstrengungen aus, versorgen zuverlässig mit Pragmatismus, Fachlichkeit und Engagement Pflegebedürftige in der Häuslichkeit und in den Heimen“, beobachtet die Eichstätter Pflegefachreferentin Eva-Maria Schork. Und dies in der derzeitigen Krise umso mehr: „Sie teilen Sorgen und Ängste, trösten die ihnen anvertrauten Menschen mehr denn je, nachdem Besuchs- und Kontaktverbote Einsamkeit und Traurigkeit bedingen“, so Schork.

Doch Abteilungsleiterin Hedwig Kenkel fragt sich, wie es um die Nachhaltigkeit der momentanen gesellschaftlichen Aufmerksamkeit und Beachtung bestellt ist: „Wird man den Beruf künftig mehr achten, die Rahmenbedingungen für mehr Personal und damit bessere Arbeitsbedingungen schaffen? Wird man verstehen, welch unschätzbar großen Beitrag Gesundheits- und Pflegeberufe für die Gesellschaft leisten?“ In der Beantwortung dieser Fragen sieht Hedwig Kenkel den Schlüssel, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen.

Aus Erfahrungen lernen

Ein Ansatz dazu kann aus Sicht von Kenkel und Schork sein, Erfahrungen aus der Krise in den Pflegealltag der Zukunft einzubringen. Wurden Pflegeeinrichtungen bis kurz vor der Krise oftmals durch Vorgaben der Behörden stark gebunden, sind sie davon derzeit teilweise entbunden. „Desinfektionsmittel dürfen in der Krise plötzlich von großen Gebinden in kleine umgefüllt werden, die Händedesinfektion ist nun auch mit Handschuhen erlaubt und die Aufbereitung von Einmal-Material wird gar von höchster Stelle empfohlen. Dies sind alles Vorgänge, die im ‚normalen‘ Betrieb sanktioniert worden sind“, erläutert Schork. Allgemein ist eine weniger strenge Reglementierung und Kontrolle aus Sicht der Caritas durchaus zu verantworten. „Dadurch wäre das Wohl der pflegebedürftigen Menschen nicht beeinträchtigt, und den Mitarbeitenden würde es die Arbeit erleichtern“, sagt Schork. „Wir brauchen ein neues Augenmaß dafür, was für eine gute ambulante und stationäre Pflege entscheidend ist und was nicht“, erklärt Kenkel und fügt hinzu: „Das wäre ein wesentlicher Schritt, um Pflegekräfte halten und neu gewinnen zu können.“



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.