Zum Inhalt springen
11.02.2016

Früherer Caritasdirektor Johannes Schmidt wird 85 Jahre alt

Johannes Schmidt, pde-Foto: Caritas/Ferstl.

Eichstätt/Greding. (pde) – Seinen 85. Geburtstag feiert der frühere Caritasdirektor der Diözese Eichstätt Domkapitular em. Johannes Schmidt am 21. Februar. Schmidt war von 1986 bis 2001 Direktor des Diözesan-Caritasverbandes. Anschließend trat er in den Ruhestand ein und wohnt seitdem in einem Nebengebäude des Caritas-Seniorenheimes St. Magdalena Greding.

Johannes Schmidt wurde 1931 in Jahrsdorf bei Hilpoltstein geboren und 1957 in Eichstätt zum Priester geweiht. Er war zunächst Kooperator in Roßtal und Treuchtlingen, ab 1960 Präfekt im Ingolstädter Canisiuskonvikt und ab 1962 Kooperator in Allersberg. 1967 übernahm er die Pfarrei St. Marien in Nürnberg-Katzwang. Vor allem bei der Katzwanger Dammbruchkatastrophe 1979 bewährte sich Schmidt als „kirchlicher Krisenmanager“ und organisierte vielfältige Hilfen für die geschädigten Menschen. Zum 1. Juni 1986 berief ihn Bischof Dr. Karl Braun als Caritasdirektor nach Eichstätt. Das Eichstätter Domkapitel wählte ihn gleichzeitig zum Domkapitular. Als Caritasdirektor engagierte sich der Jubilar auf Bundes-, Landes- und Diözesanebene in vielfältigen Gremien, etwa im Zentralrat des Deutschen Caritasverbandes. In dem Caritas-Dachverband war er von 1990 bis 1996 Vorsitzender des Fachausschusses „Caritas-Mitgliedschaft“. Der Domkapitular war zudem Vorstandsmitglied in der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern und arbeitete im Landeskoordinierungsgremium für die Neugestaltung der Förderung für Kindergärten und Horte in Freistaat mit. Ebenso engagierte er sich in vielfältiger Weise beim Malteser Hilfsdienst Eichstätt.

Für seine Verdienste erhielt Johannes Schmidt mit dem „Silbernen Brotteller“ die höchste Auszeichnung des Deutschen Caritasverbandes. 2007 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen – für seinen überzeugenden und rückhaltlosen Einsatz für die Belange des Gemeinwohls, wie es in der Begründung hieß.

Weiterhin für das Seniorenheim Greding engagiert

Im Caritas-Seniorenheimes St. Magdalena Greding ist Johannes Schmidt auch in seinem Ruhestand aktiv. „Er ist die Seele des Hauses“, meint Leiterin Andrea Steinhilber. Er halte nicht nur fünfmal wöchentlich die Hausgottesdienste, sondern besuche in der Regel auch mehrmals in der Woche die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenheimes. „Zudem unterstützt er uns bei Feierlichkeiten, zum Beispiel bei der Auswahl der Texte, hält selbst Diavorträge und organisiert Ausflüge mit“, ergänzt Steinhilber. Darüber hinaus hilft der Geistliche weiterhin bei Gottesdiensten in den Filialen Heimbach und Röckenhofen der Pfarrei Greding aus.