Zum Inhalt springen
10.12.2002

Franz von Sales aus der Nische geholt - Im Franz-Sales-Verlag erschien eine aktuelle Biographie des Ordensgründers

Eichstätt. (pde) - Seit den sechziger Jahren habe man sich "von den Heiligen entfremdet", bedauert der niederländische Salesianer-Pater Dirk Kostner. Gerade Franz von Sales sei für die meisten "ein vollkommen Fremder", der "nie ein Volksheiliger" war, nur gelegentlich findet man sein Bild in Gotteshäusern; selbst in seiner Geburtskapelle stammt die jüngste marmorne Votivtafel aus dem Jahr 1921. Deshalb unternahm es Kostner, erstmals seit 40 Jahren wieder eine aktuelle Biographie des Ordensgründers zu verfassen. Sie erschien heuer in deutscher Übersetzung im Eichstätter Franz-Sales-Verlag.

Einen Anlass dafür bot auch die Tatsache, dass Franz von Sales heuer zwei runde Jubiläen begehen kann: Er wurde am 8. Dezember 1602, also vor 400 Jahren, zum Bischof geweiht und durch ein apostolisches Schreiben von Papst Pius IX. im November 1877, vor 125 Jahren, zum Kirchenlehrer ernannt. Grund genug also, Franz von Sales "aus seiner Nische zu holen", wie es Frank Kostner formuliert, der die Vita des Bischofs (1567-1622) umfassend recherchierte und in Buchform publizierte. Außerdem lebe ja dessen "weit verzweigte geistliche Familie bis in unsere Zeit fort" - Franz ist Stifter, Vater und Schutzpatron einer Reihe von Orden, Kongregationen, Priestervereinigungen und Säkularinstituten.

Der Biograph Dirk Kostner wurde 1931 geboren und trat mit 20 Jahren bei den Oblaten des hl. Franz von Sales ein. Kostner geht es in seinem Buch darum, "die Spinnengewebe zu entfernen und Franz in neuen Farben strahlen zu lassen". Der Autor stellt den "keineswegs so glatt laufenden Reifungsprozess" dar: Franz von Sales "wurde von Gott nicht mit einem Heiligenschein erschaffen". Franz von Sales wird als jemand geschildert, der das Ideal des Evangeliums für alle erreichbar und anziehend machen wollte. Die gedruckte Biographie gewinnt ihren Wert nicht nur aus der umfassenden Darstellung des Lebens des Heiligen, sondern auch aus der Vielfalt der Abbildungen, die dem Band beigegeben ist:

Dirk Kostner: Franz von Sales. Übersetzung aus dem Niederländischen von Hermann J. Benning, Franz-Sales-Verlag Eichstätt 2002, 288 Seiten, Broschur, Preis 39,90 Euro.