Zum Inhalt springen
25.09.2011

Ein Werk des Eichstätter Domkapellmeisters Christian Heiß als Geschenk an den Papst

Eine Komposition des Eichstätter Domkapellmeisters und Diözesanmusikdirektors Christian Heiß ist das offizielle Geschenk der deutschen Bischöfe an Papst Benedikt XVI.

Christian Heiß bei Papst Benedikt

Eichstätt. (pde/dbk) - Eine Komposition des Eichstätter Domkapellmeisters und Diözesanmusikdirektors Christian Heiß ist das offizielle Geschenk der deutschen Bischöfe, das Papst Benedikt XVI. am letzten Tag seines Deutschlandbesuchs überreicht wurde. Bei der eigens in Auftrag gegebenen Komposition handelt es sich um eine Vertonung des Primizspruchs, den sich Joseph Ratzinger bei seiner Priesterweihe vor 60 Jahren gewählt hat. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Erzbischof Robert Zollitsch übergab das Geschenk bei der Begegnung und dem gemeinsamen Mittagessen der Bischöfe mit dem Papst am Sonntagmittag.

Das vierminütige Werk für vierstimmigen Chor, Bläserquintett, Pauken und Orgel soll laut Zollitsch bei der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz am 5. Oktober in Fulda uraufgeführt werden. Er gab dem Papst die Unikat-Ausgabe der Partitur, die von dem Bonner Buchbinder Werner Welter gebunden wurde. Der Eichstätter Domchor wird das Werk in den nächsten Wochen einspielen; die CD wird anschließend in Rom dem Papst überreicht. Nach der Uraufführung soll die Komposition vom Eichstätter Jubilate-Verlag verlegt werden. Der komplette Stimmensatz kann dann über den Musikalienhandel unter dem lateinischen Titel „Non quia dominamur“ erworben werden.

Das Werk, das Christian Heiß im Auftrag der deutschen Bischöfe für den Papst komponiert hat, vertont einen Text aus dem 2. Korintherbrief in lateinischer Sprache - der Sprache der Weltkirche. Übersetzt lautet der Satz: „Wir wollen ja nicht Herren über euren Glauben sein, sondern wir sind Helfer zu eurer Freude“. Der Auftrag an Christian Heiß – so der Eichstätter Domkapellmeister - kam relativ kurzfristig: Im Juli wurde er gebeten, dieses Geschenk der Bischöfe an Papst Benedikt vorzubereiten.

Christian Heiß verbrachte seine Schulzeit bei den Regensburger Domspatzen, die damals noch von dem Bruder des Papstes, Prälat Georg Ratzinger, geleitet wurden. Heiß: „Der damalige Münchner Kardinal Ratzinger und spätere Papst Benedikt XVI. hat öfter unsere Konzerte in Münchens Umgebung besucht und hernach mit uns Buben immer sehr nett geratscht.“ Heiß wurde 1967 geboren und studierte Kirchenmusik und Orgel an der Musikhochschule München. Anschließend war er musikalischer Assistent am Eichstätter Dom, bevor er als Kirchenmusiker in Ravensburg tätig wurde. Ab 1999 war er Domorganist in Eichstätt. Im Herbst 2002 wurde er zum Eichstätter Domkapellmeister berufen.