Zum Inhalt springen
20.08.2010

Dringender Aufruf um Hilfe für Überschwemmungsopfer - Situation in Pakistan ist „Jenseits des Vorstellbaren“

Die Caritas der pakistanischen Millionenstadt Multan in der Provinz Punjab hat inzwischen drei mobile Ambulanzen eingerichtet. Neben der ärztlichen Versorgung werden hier auch Lebensmittel verteilt.

Die Caritas der pakistanischen Millionenstadt Multan in der Provinz Punjab hat inzwischen drei mobile Ambulanzen eingerichtet. Neben der ärztlichen Versorgung werden hier auch Lebensmittel verteilt.

Eichstätt. (pde) - „Jenseits des Vorstellbaren“ ist nach Aussage eines Katastrophenhelfers der Caritas die Situation in den überschwemmten Teilen Pakistans: Gebäude und Verkehrswege zerstört, die Versorgung mit Strom und Trinkwasser zusammengebrochen, die Ernte komplett vernichtet, Millionen Menschen geflüchtet. Die Schäden belaufen sich auf Milliardenbeträge.

Die rund 150 Katastrophenhelfer der Caritas Pakistan versorgen besonders schwer betroffene Familien mit Nothilfen wie Lebensmitteln, Notzelten, Trinkwasser, Wasserentkeimungstabletten, Moskitonetzen und Hygieneartikeln. Die Hilfen der Caritas Pakistan kommen bisher etwa 30.000 Menschen zugute. Gesundheitsteams behandeln in drei mobilen Kliniken zur Zeit etwa 3.000 Menschen, die verletzt oder auf ärztliche Hilfe angewiesen sind.

Caritas Pakistan, der lokale Partner der deutschen Caritas, hat für die Verteilaktionen die Hilfsgüter in der Region beschafft. Weitere Unterstützung ist dringend notwendig. Ziel ist es, 250.000 Menschen drei Monate lang mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Zelten und Haushaltsartikeln zu versorgen.

Mittlerweile haben auch die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche dringende Spendenaufrufe an die Bevölkerung veröffentlicht. Sie betonen, dass es wichtig sei, dass die Hilfsbereitschaft nicht durch Vorbehalte gegen ein Land und eine Region vermindert wird, weil dort schwierige politische Verhältnisse herrschen. Es sei vielmehr ein schlichtes Gebot der Nächstenliebe, dass den vielen Menschen, die akut an Leib und Leben gefährdet sind und deren Zukunftschancen in den Fluten zu versinken drohen, umfassend und schnell geholfen wird: „Wer schnell hilft, der hilft doppelt.“

Die Kirchen betonen, dass ihre eigenen Hilfsorganisationen genau dazu in der Lage seien. Aber das Maß ihrer Hilfe hänge auch an der Opferbereitschaft in Deutschland. Deshalb appellieren die beiden großen deutschen Kirchen an die Christinnen und Christen und an alle Menschen in Deutschland: „Helft den Flutopfern in Pakistan! Öffnet Eure Herzen, seid großzügig! Helft jetzt und zögert nicht!“

Spenden mit dem Stichwort "Fluthilfe Pakistan" können auf eines der folgenden Caritaskonten in Eichstätt überwiesen werden: Liga (Konto-Nr. 107 617 313, BLZ 750 903 00), Sparkasse (Konto-Nr. 10 033, BLZ 721 513 40), Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte e.G. (Konto-Nr. 960 1007, BLZ 721 608 18). Zum Ausstellen von Spendenbescheinigungen wird um Angabe des Namens und der vollständigen Anschrift auf dem Überweisungsträger gebeten.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.