Zum Inhalt springen
29.03.2018

Diözese Eichstätt übernimmt Trägerschaft für 24 Kindertageseinrichtungen

Eichstätt. (pde) - Für den Betrieb von 24 kirchlichen Kindertageseinrichtungen aus den Dekanaten Roth-Schwabach und Nürnberg-Süd hat die Diözese Eichstätt eine gemeinnützige GmbH eingerichtet. Die Diözese übernimmt damit als Alleingesellschafter ab 1. September 2018 die komplette Trägerschaft der Kitas und alle damit verbundenen administrativen Aufgaben, die bisher von 17 Kirchenstiftungen erfüllt werden. Im Diözesanhaushalt für das Jahr 2018 sind 500.000 Euro als Anschubfinanzierung für das neue Projekt eingeplant.

In den 24 Einrichtungen der "KiTa-gGmbH der Dekanate Roth-Schwabach und Nürnberg-Süd", die ihre Geschäftsstelle in Schwabach haben wird, werden rund 1.800 Kinder in 84 Gruppen von mehr als 400 hauptberuflichen Angestellten betreut. Seelsorglich bleiben die Kindertagesstätten in ihren jeweiligen Pfarreien verortet. "Mit der Übernahme der Kitas-Trägerschaft durch die Diözese können gerade die pastoralen Aktivitäten intensiviert werden", betont Ordinariatsrat Rainer Kastl, der die Einrichtung der neuen KiTA-gGmbH federführend begleitet hat.

Mit der 2013 gegründeten "Katholischen Kindertageseinrichtungen Ingolstadt gGmbH" und der "KiTa-gGmbH in den Dekanaten Roth-Schwabach und Nürnberg-Süd" sind nun rund 25 Prozent der kirchlichen Kindertageseinrichtungen im Bistum Eichstätt in diözesaner Trägerschaft.