Zum Inhalt springen
29.11.2012

Diözesanpartnerschaft: Erzbischof Simon aus Burundi zu Gast

Mit 3400 Euro unterstützen Eichstätter Schüler eine Partnerschule in Bugendana.

Scheckübergabe an Erzbischof Simon

Erzbischof Simon Ntamwana, Prof. Dr. Barbara Staudigl (Schulleiterin), Gerhard Rott (Referat Weltkirche), Schwester Anna Jungbauer (Schulpastoral), Beate Trampert (Lehrerin), Monika Helmstreit (stellvertretende Schulleiterin), Pfarrer Deogratias Ntikazohera (v.l.); pde-Fotos: Bahmann

Eichstätt. (pde) – Erzbischof Simon Ntamwana aus der Erzdiözese Gitega (Burundi) war zu Gast in der Diözese Eichstätt. Seit fast 40 Jahren sind die Diözesen Burundis und die Diözese Eichstätt partnerschaftlich verbunden. Derzeit wird mit der Unterstützung Eichstätts ein sozial-pastorales Zentrum in Bugendana (Erzdiözese Gitega) gebaut. Dort einsteht ein Gemeindezentrum mit Kirchen, Häusern für Ordensleute, Schulräumen und Gesundheitseinrichtungen.

Während seines Besuches berichtete Erzbischof Simon von den Fortschritten, die seit der Grundsteinlegung im Juni gemacht wurden. Fundamente sind bereits gelegt und die ersten Mauern stehen schon. Die Gläubigen vor Ort seien mit Begeisterung dabei und unterstützten die Bauarbeiten, wo immer es ihnen möglich sei, erzählte der Erzbischof.

In den vergangenen Tagen besuchte er das Bildungszentrum Triesdorf, verschiedene Pfarreien in der ganzen Diözese und die Maria-Ward-Realschule in Eichstätt. Seit vielen Jahren unterstützen die Eichstätter Schüler eine Gehörlosenschule in Gitega. Die Schüler überreichten Erzbischof Simon ein Fotoalbum sowie einen Scheck in Höhe von 3400 Euro für die Partnerschule.