Zum Inhalt springen
13.12.2013

Collegium Orientale Eichstätt bloggt über Demonstrationen in der Ukraine

Diakon Nazar Mysyakovskyy, Diakon Andrii Khymchuk, Schwester Jelena CSsR

Die Diakone Nazar Mysyakovskyy (links) und Andrii Khymchuk (rechts) vom Eichstätter Collegium Orientale mit Schwester Jelena CSsR aus München bei der Unterstützungsaktion „Euro-Maidan“ in Berlin. Pde-Foto: Collegium Orientale

Eichstätt. (pde) – Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche, die auch Priester im Eichstätter Collegium Orientale ausbilden lässt, nimmt aktiv an den proeuropäischen Protesten in der Ukraine teil. Ihre Bischöfe, Priester, Priesteramtskandidaten und Ordensleute gehören zu den Gruppen, die seit Wochen friedlich auf dem „Maidan“ in der Hauptstadt Kiew demonstrieren. Das berichten zwei Doktoranden des Collegium Orientale im Blog der Diözese Eichstätt unter „weitblick.bistum-eichstaett.de“.

Die Türen der Gotteshäuser seien für die Demonstrierenden durchgehend geöffnet. „Die Menschen können sich aufwärmen, bekommen Essen und warme Getränke und haben die Möglichkeit, dort zu übernachten“, schreiben Nazar Mysyakovskyy und Mykola Dobra, die beide an der Katholischen Universität Eichstätt promovieren, in ihrem Blogbeitrag. Ukrainische Studenten des Collegium Orientale haben bereits an der Solidaritätsaktion „Euro-Maidan“ vor dem Bundestag in Berlin teilgenommen. Am kommenden Mittwoch, 18. Dezember, wollen sie am Eichstätter Marktplatz über die aktuelle Lage in der Ukraine informieren und um Unterstützung insbesondere im Gebet für ihre Landsleute bitten.

Video: Das Collegium Orientale in Eichstätt