Zum Inhalt springen
06.05.2020

Caritas: Kuren für Mütter werden wegen Corona noch wichtiger

Eichstätt. (pde) – Mütter- und Mutter-Kindkuren werden in der Zeit nach der Coronakrise eine noch wichtigere Rolle spielen als bisher. Das erklärt der Caritasverband für die Diözese Eichstätt anlässlich des bevorstehenden Muttertages am 10. Mai. „Viele Eltern sind derzeit mehrfach belastet aufgrund von Home-Office und Kinderbetreuung. Soziale Isolation, Konflikte und häusliche Gewalt steigen. Damit einhergehen vermehrt körperliche wie psychische Erschöpfung“, weiß Birgit Pflüger aus Gesprächen. Sie ist zuständig für die Koordination der Kurberatungen beim Diözesan-Caritasverband.

Daher ist die Koordinatorin erleichtert, dass Reha- und Vorsorgekliniken im Verbund des Müttergenesungswerkes (MGW) vor kurzem auch unter den Corona-Rettungsschirm der Bundesregierung genommen worden sind. „Sonst wäre deren Existenz und damit auch die gerade jetzt oft so wichtige familienspezifische Rehabilitation gefährdet gewesen“, so Pflüger. An den Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen des MGW nehmen nach dessen Angaben in Deutschland pro Jahr 50.000 Mütter und an die 2.000 Väter mit über 70.000 Kindern teil.

Der Caritasverband Eichstätt unterstützt und berät Frauen und Männer in seinen neun Außenstellen in Eichstätt, Herrieden, Ingolstadt, Neumarkt, Nürnberg, Roth, Schwabach, Weißenburg und Wemding: Diese helfen bei der Beantragung einer Kur und allen damit verbundenen Fragen. Auch pflegende Angehörige können sich an sie richten, denn es gibt auch für sie Kuren. Die Kosten für die Kur übernehmen – bis auf einen gesetzlichen Eigenanteil – die Krankenkassen. Für sozial bedürftige Menschen suchen die Caritasberaterinnen zudem weitere finanzielle Unterstützung, zum Beispiel bei Stiftungen, damit deren Eigenanteil und Fahrtkosten übernommen werden können. Im vergangenen Jahr wurden laut der Caritasstatistik rund 430 Personen in etwa 1.800 Gesprächen beraten und etwa 230 – einige davon nach erfolgreichen Widersprüchen – in Kuren vermittelt.

Weitere Informationen gibt es unter www.muettergenesungswerk.de, über die Online-Beratung der Caritas www.beratung-caritas.de oder bei den Caritas-Kreisstellen im Bistum Eichstätt. Diese sind im Internet unter www.caritas-kreisstellen.de dargestellt. Auch Birgit Pflüger hilft gerne weiter: Tel. (08421) 50 985, E-Mail: birgit.pflueger(at)caritas-eichstaett(dot)de.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.