Zum Inhalt springen
25.01.2008

Canisiusstiftung Ingolstadt ein wichtiger Partner für Diözese Eichstätt und Stadt Ingolstadt - Karl Frank übergibt Vorsitz an Dr. Xaver Bittl

Ingolstadt. (pde) - Mit einem Festakt in Ingolstadt ist der Wechsel im Vorsitz der Katholischen Canisiusstiftung Ingolstadt offiziell vollzogen worden. Nach der Ernennung durch Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB, den Protektor der Stiftung, ist nun der Eichstätter Landrat Dr. Xaver Bittl Vorsitzender. Er löst in dieser Aufgabe Karl Frank ab, der das Amt seit 1992 innehatte.

Karl Frank habe durch sein Engagement vielen jungen Menschen ausgezeichnete Vorraussetzungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung geboten, sagte Bischof Hanke in seiner Laudatio. Unter Franks Leitung habe die Canisiusstiftung mit großem Erfolg eine Neuausrichtung erfahren. Denn durch die Etablierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und später der Fachhochschule Ingolstadt stellte sich die neue Herausforderung an die Stiftung, den Stiftungszweck von der gymnasialen auf die universitäre Ebene zu erweitern. Dabei sei erstes Ziel gewesen, auf die rasch wachsende Nachfrage nach günstigem studentischem Wohnraum zu reagieren. Spiegelbild dieser Entwicklung sei eine rege Bautätigkeit der Canisiusstiftung in Ingolstadt. Neue Akzente setzte die Stiftung auch in der Aufgabe, für einen günstigen, gesunden Mittagstisch für Studierende, Schülerinnen und Schüler zu sorgen. Zu diesem Zweck wurden eine Mensa und eine Cafeteria für Studenten und dann auch in einem bayernweit einzigartigen Projekt eine Mensa für Schülerinnen und Schüler dreier Ingolstädter Gymnasien eingerichtet. Der Bischof von Eichstätt verwies in seiner Ansprache ferner auf die unter Karl Frank etablierte „Dr. Franz Schübel Stiftung“, die Wohnraum für Studierende ermöglicht.

Durch die Übernahme der Verwaltung für weitere kirchliche Gebäude und Einrichtungen sei die Canisiusstiftung in den letzten 15 Jahren ein „hoch verlässlicher Dienstleister“ für kirchliche Institutionen geworden. Auch für die Stadt Ingolstadt sei die Stiftung ein wichtiger Partner für zukünftige städtebauliche Entwicklungen. Unter Karl Franks Verantwortung wurden eine Vielzahl neuer, langfristig sicherer Arbeitsplätze geschaffen sowie Stellen der Ausbildung und für Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsmaßnahmen eingerichtet. Als Zeichen des Dankes bestätigte Bischof Hanke als Protektor der Stiftung den Beschluss des Stiftungsrates, Karl Frank zum Ehrenvorsitzenden des Stiftungsrates der Canisiusstiftung zu bestimmen. Franks Nachfolger Xaver Bittl finde ein wohl bestelltes Haus vor. Der Bischof dankte dem Eichstätter Landrat, der im März nicht mehr zur Wiederwahl antritt, für seine Bereitschaft, diese neue Aufgabe zu übernehmen.

Karl Frank habe sich nicht nur um die Stiftung, sondern auch um die Stadt Ingolstadt und vor allem um viele junge Menschen verdient gemacht, sagte der Ingolstädter Oberbürgermeister Dr. Alfred Lehmann in seinem Grußwort. Er sei sehr froh, dass nun der Landrat aus Eichstätt in Ingolstadt dafür sorgen werde, dass es mit der Canisiusstiftung so erfolgreich weitergehe. Die Stadt Ingolstadt wolle in naher Zukunft die Zahl der Studentenwohnungen verdoppeln. Gerade unter diesem Gesichtspunkt freue er sich auf die Zusammenarbeit mit Xaver Bittl und der Canisiusstiftung.

 



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.