Zum Inhalt springen
15.06.2012

Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung verabschiedete Dr. Bertram Blum

Bei der Mitgliederversammlung der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE) in Mainz wurde Dr. Bertram Blum (62) verabschiedet.

Dr. Bertram Blum (Mitte), Bischof Karl Kardinal Lehmann (links)

Dr. Bertram Blum (Mitte) mit dem Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann (links)

Eichstätt. (pde) - Bei der Mitgliederversammlung der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE) in Mainz wurde Dr. Bertram Blum (62) nach zwei Amtsperioden als Bundesvorsitzender seit 2006 und nach 24 Jahren als Mitglied des Bundesvorstands verabschiedet.

Der Bischöfliche Beauftragte für Erwachsenenbildung in der Diözese Eichstätt zog vor der Bundesversammlung Bilanz dieser Jahre an der Spitze der Katholischen Erwachsenenbildung in Deutschland. Dabei nannte er fünf Akzente, die ihm für seine Aufgabe wichtig waren: die inhaltlich-theologische Grundlegung der Erwachsenenbildung als pastorales Handeln der Kirche in eigenen Strukturen, die innerkirchliche Positionierung der Erwachsenenbildung angesichts der vielfachen Veränderungsprozesse und die verbandspolitischen Aktivitäten mit dem Bemühen, die Vielfalt der 650 Einrichtungen mehr zu vernetzen und ihr bei aller Pluralität der Erwachsenenbildung eine Stimme im Konzert des staatlichen Weiterbildungssystems zu geben. Außerdem benannte Blum die bildungspolitischen Aktivitäten mit den anderen Spitzenverbänden Deutscher Volkshochschulverband und Evangelische Erwachsenenbildung sowie die Anwerbung von großen Projekten. Abschließend bezeichnete er das 50-jährige Jubiläum der Bundesarbeitsgemeinschaft, das 2007 in großem Rahmen in Bonn gefeiert wurde, als Höhepunkt seiner Amtszeit.

Dass von diesen Akzenten vieles gelungen ist, bestätigte die Würdigung von Prof. Dr. Ralph Bergold, dem Vertreter der Katholischen Akademien in Deutschland, der Dr. Bertram Blum als „Missionar der Bildung“ und „Gesicht der Katholischen Erwachsenenbildung“ in diesen Jahren bezeichnete. Er sei unermüdlich unterwegs gewesen, habe die vielfältige Mitgliedschaft zusammengehalten und in seiner Führungsaufgabe keine Mühe gescheut.
Blum bedankte sich am Schluss auch bei seiner Eichstätter Bistumsleitung, die ihn in seinem Wirken unterstützt habe und appellierte an die Vertreter der deutschen Diözesen, der Landesarbeitsgemeinschaften in den Bundesländern und der großen Bundesorganisationen, in ihrem Bemühen nicht nachzulassen, denn nur eine geschwisterliche Kirche, eine Kirche der Offenheit und des Dialogs könne die Menschen erreichen und ihren Auftrag glaubwürdig erfüllen. Deshalb habe nach seiner Überzeugung Erwachsenenbildung Zukunft, wenn sie sich als Dienst der Kirche versteht und weiterhin ihr wertorientiertes Bildungsangebot für derzeit jährlich 4 Millionen Teilnehmer in das öffentliche Weiterbildungssystem einbringt.

Die Bundesversammlung beschäftigte sich in ihrem Studienteil mit dem Thema „Ehrenamt und Erwachsenenbildung“ und verabschiedete unter dem Titel „Ohne Ehrenamt keine Zukunft für Kirche und Gesellschaft! – Herausforderungen für die katholische Erwachsenenbildung“ ein Positionspapier.

Kardinal Karl Lehmann feierte mit den Delegierten einen Gottesdienst in der Krypta des Mainzer Doms und betonte beim anschließenden Empfang des Bistums die Bedeutung der Erwachsenenbildung für Staat und Kirche.