Zum Inhalt springen
24.11.2019

BDKJ Ingolstadt gewinnt Jugendpreis der Diözese

Preisverleihung in Pfünz

Pater Michael Huber (Mitte), Generalvikar der Diözese Eichstätt, zeichnet herausragende Projekte der Jugendarbeit mit dem Bischof-Alois-Brems-Preis aus. pde-Foto: Anna Ernst-Schilling.

Eichstätt. (pde) – Der Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) Ingolstadt ist der Sieger des Bischof-Alois-Brems-Preises 2019. Unter dem Motto „Mach' Halt!“ organisierten die Jugendlichen einen spirituellen Austausch und Gottesdienst beim Baustellenfest auf dem Gelände der Landesgartenschau 2020 in Ingolstadt. Die Jugendstiftung der Diözese hat das Projekt für seine Originalität ausgezeichnet. „Die Jugendlichen haben dabei den Besuchern ein spirituelles Angebot im öffentlichen Raum näher gebracht haben und sind vor allem aus ihrer Komfortzone raus und zu den Menschen gegangen“, erklärte die Jury. Darüber hinaus habe das Projekt Vorbildcharakter und könne Anreiz zum Nachahmen für andere Jugendgruppen sein.
Der zweite Platz ging an das Projekt „Kreuzweg“ der Knabenrealschule Rebdorf. Unter der Leitung von Religionslehrer Andreas Völker errichteten die Schüler sieben Stationen rund um das Schulgelände. Die sieben Stationen orientieren sich hier an dem ökumenischen Jugendkreuzweg. Die Schüler haben sich nach Angaben der Projektverantwortlichen dabei über die reguläre Schulzeit hinaus engagiert und ein Glaubenszeugnis im schulischen Kontext gegeben. Der Kreuzweg ist öffentlich zugänglich.
Die Jugendgruppe „Cantabile“, die seit Jahren mit ihrer Musik Gottesdienste im Bistum Eichstätt gestaltet, gewann den dritten Preis. Sie gebe mit ihrer Musik den Menschen die Möglichkeit, Glaube auf andere Art und Weise zu erfahren, heißt es in der Begründung. Außerdem handelt es sich um ein integratives Ensemble, es sind auch Menschen mit Behinderung Mitglied der Gruppe.
Generalvikar Pater Michael Huber verlieh den Jugendpreis im Rahmen der Vollversammlung des BDKJ-Diözesanverbands Eichstätt im Jugendhaus Schloss Pfünz. Der erste Preis ist mit 500 Euro dotiert, der zweite mit 300 Euro und der dritte mit 150 Euro.
Prämiert werden in erster Linie herausragende spirituelle Projekte kirchlicher Jugendarbeit. Seinen Namen hat der Preis vom früheren Eichstätter Bischof Alois Brems. Er war der erste diözesane Jugendseelsorger im Bistum Eichstätt und hat sich auch während seiner Amtszeit als Bischof besonders der kirchlichen Jugendarbeit angenommen.
 

 



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.