Zum Inhalt springen
29.06.2018

Auf den Spuren Jesu: Pilgerreise nach Jordanien und Israel

Eichstätt. (pde) – Die Möglichkeit, Orte wie Nazaret, den See Gennesaret und die Heilige Stadt Jerusalem zu besuchen, bietet sich den Teilnehmern einer Pilgerreise. Zu dieser Fahrt lädt die Diözesan-Pilgerstelle von Mittwoch, 29. August, bis Sonntag, 9. September, ein. Geistlicher Begleiter der Reise ist Domkapitular Prälat Dr. Christoph Kühn.

Mit dem Flugzeug geht es zunächst nach Tel Aviv, von dort führt die Reise – entlang der Küste – nach Haifa, die größte Hafenstadt Israels. Weitere Stationen für die Reisenden sind Akko, Kana und Nazaret. Sehenswert ist dort vor allem die moderne Verkündigungsbasilika, die das Erscheinungsbild der Altstadt prägt. Zwei Nächte werden die Teilnehmer dann am See Gennesaret verbringen. Kafarnaum liegt ebenso auf der Route wie Tabgha, der Ort der wunderbaren Brotvermehrung. Die Fahrt durch Galiläa führt weiter zum Berg Tabor. Seit dem 4. Jahrhundert stehen hier christliche Klöster. Von hier aus führt die Reise weiter zum Grenzübergang nach Jordanien, dem Jordan-River-Crossing bei Bet Shéan. Danach geht es weiter nach Amman, die jordanische Hauptstadt.

Eine weitere Station der Reise ist die Taufstelle Jesu am Jordan, in Betanien. Die Pilger haben anschließend die Möglichkeit, einen ganzen Tag die „Felsenstadt“ Petra zu besichtigen, die ehemalige Hauptstadt des Nabatäerreiches, die als eine der größten archäologischen Sehenswürdigkeiten des gesamten Orients gilt. Die Besichtigung des Talkessels von Petra gehört zu den beeindruckendsten Erlebnissen eines Aufenthalts im Nahen Osten.

Durch die Wüste Negev geht es für die Reisenden schließlich weiter ans Tote Meer. Höhepunkt der Pilgerreise ist die Heilige Stadt Jerusalem. Auf dem Programm stehen unter anderem das Himmelfahrtsheiligtum und die Vaterunserkirche auf dem Ölberg. Weiter geht es nach Betlehem, der Geburtsstadt Jesu. Der Rundgang durch die lebhafte Altstadt führt unter anderem zur Geburtsbasilika. Die Grabeskirche, der heiligste Ort der Christenheit, darf nicht fehlen. Auch der Abendmahlsaal, das Haus des Kajaphas und die Via Dolorosa sind Orte, die die Pilger besuchen. Außerdem stehen in Jerusalem auch die Stätten der anderen Religionen – Judentum und Islam – im Mittelpunkt: die Klagemauer und der Tempelplatz mit der Al-Aqsa-Moschee und dem Felsendom. Von Tel Aviv geht es wieder nach Deutschland zurück.

Nähere Informationen und Anmeldung bei der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt, Tel. (08421) 50-690, Fax (08421) 50-699, E-Mail: pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de und im Internet unter www.pilgerstelle-eichstaett.de.