Zum Inhalt springen
26.04.2018

Arbeitnehmervertreter in der Bayerischen Regional-KODA: Renate Ziller und Josef Glatt-Eipert wiedergewählt

KODA-Mitglieder Josef Glatt-Eipert und Renate Ziller. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

KODA-Mitglieder Josef Glatt-Eipert und Renate Ziller. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Renate Ziller und Josef Glatt-Eipert vertreten die Interessen der Beschäftigten des Bistums Eichstätt in der Kommission für das Arbeitsvertragsrecht der bayerischen Diözesen (Bayerische Regional-KODA). Bei der am Mittwoch, 25. April, abgeschlossenen KODA-Wahl wurden sie für die neunte Amtsperiode der Kommission (2018 bis 2023) wiedergewählt.

Zur Wahl aufgerufen waren 3.681 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen und Pfarreien der Diözese Eichstätt. Gewählt haben 1.082 Wahlberechtigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 29,39 Prozent. Renate Ziller erhielt 940, Josef Glatt-Eipert 933 Stimmen. Sechs Stimmen waren ungültig.

Für Renate Ziller, Sachbearbeiterin im Fachbereich Personal in der Hauptabteilung Religionsunterricht, Schulen und Hochschulen im Bischöflichen Ordinariat, ist es die fünfte Amtsperiode in der Bayerischen Regional-KODA. Josef Glatt-Eipert, Fachreferent für Arbeits- und Sozialrecht bei der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), ist seit 2013 KODA-Mitglied. In diesem Gremium verhandeln Dienstgeber und Dienstnehmer aus den sieben bayerischen Bistümern Belange des kirchlichen Arbeitsrechts. Weitere Informationen unter www.bayernkoda.de und www.kodakompass.de.