Zum Inhalt springen

Welttag der Kranken

Flyer Welttag der Kranken

Der Welttag der Kranken wurde 1993 anlässlich des Gedenkens an alle von Krankheiten heimgesuchten und gezeichneten Menschen von Papst Johannes Paul II. eingeführt. Er wird jährlich am 11. Februar, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes begangen.

Am 17. Februar fand in Eichstätt eine Fachtagung zum Welttag der Kranken statt mit dem Thema: "Spiritualität – Kraftquelle in/für Pflege und Begleitung". Auf dieser Seite finden Sie einige Eindrücke der Veranstaltung. Flyer

Bericht über die Fachtagung zum "Welttag der Kranken"

Fachtagung zum Welttag der Kranken; Foto: Schmidpeter

Spiritualität ist nicht nur für Patienten von großer Bedeutung, sondern auch für die Pflegenden selbst. Die Tagung in Eichstätt hat Möglichkeiten aufgezeigt, wie Pflegende ihren eigenen Ansprüchen nach ganzheitlicher Pflege besser gerecht werden können. Sie gab auch Anregungen, um berufsbedingten Überbelastungen und Stresserfahrungen entgegenzuwirken. Bericht | Bildergalerie

Spiritualität als Kraftquelle für den Alltag: Radio-Beitrag

Fachtagung zum Welttag der Kranken; Foro: Bernhard Löhlein

Im Mittelpunkt einer Fachtagung zum Welttag der Kranken in Eichstätt stand das Thema "Spiritualität - eine Kraftquelle für den Pflegealltag". Referenten waren die Professorin für Ethik und Anthropologie in der Pflege, Prof. Constanze Giese, und der Theologe und Buchautor Pierre Stutz. Hörfunk-Beitrag

Spiritualität im Pflegealltag - Vortrag von Prof. Dr. Constanze Giese

Prof. Giese; Foto: Michael Schmidpeter

Prof. Dr. Constanze Giese ist Dekanin im Fachbereich Pflege an der Katholischen Stiftungsfachhochschule in München. Sie ist Professorin für Ethik
und Anthropologie in der Pflege, examinierte Krankenschwester. Anhand exemplarischer Situationen des Pflegealltags zeigte sie, dass Spiritualität als Ressource immer schon Bestandteil
professioneller Pflege. Manuskript | Video

"Sei auch gut mit dir selbst" - Vortrag von Pierre Stutz

Pierre Stutz; Foto: Michael Schmidpeter

Pierre Stutz, Theologe ist spiritueller Begleiter und Autor und hat eine Ausbildung im sozialtherapeutischen Rollenspiel. Sich selbst wohlwollend wahrnehmen und mit anderen einen gesunden Lebens- und Arbeitsrhythmus einüben – so lässt sich spirituelle Alltagsgestaltung
umschreiben. Rituale und Achtsamkeitsübungen können hilfreich sein, gut auch für sich selbst zu sorgen. Video



Helene Souza / pixelio.de

Mit ethischen Herausforderungen in der Pflege befasste sich am 6. März 2015 eine Fachtagung in Eichstätt. Sie war ein Beitrag zum Welttag der Kranken im Jahr 2015. Rund 600 Teilnhemerinnen und Teilnehmer kamen auf Einladung der Diözese Eichstätt, der Fakultät Soziale Arbeit an der KU Eichstätt-Ingolstadt und dem Katholischen Pflegeverband Regensburg zu der Veranstaltung. | Bericht der Kirchenzeitung als PDF-Datei

Sammelband vorgestellt: "Dem Gutes tun, der leidet"

Buch: Dem Gutes tun, der leidet

Um Hilfe für Kranke und Sterbende geht es in dem Buch "Dem Gutes tun, der leidet". Es ist am Mittwoch, 8. Juli, im Klinikum Ingolstadt vorgestellt worden. Grundlage des Sammelbands ist eine internationale Tagung zum Welttag der Kranken an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. mehr...

Vorschlag für einen Gottesdienst mit Krankensalbung zum Welttag der Kranken als pdf-Datei

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat
Arbeitsgemeinschaft Klinikseelsorge in der Diözese Eichstätt
Luitpoldstraße 2
85072 Eichstätt
Tel.: 08421 50612
welttag-der-kranken(at)bistum-eichstaett(dot)de