Zum Inhalt springen

Welttag der Kranken

Der Welttag der Kranken wurde 1993 anlässlich des Gedenkens an alle von Krankheiten heimgesuchten und gezeichneten Menschen von Papst Johannes Paul II. eingeführt. Er wird jährlich am 11. Februar, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes begangen.

Bild Flyer Welttag der Kranken

Fachtagung zum Welttag der Kranken: "Spiritualität – Kraftquelle in/für Pflege und Begleitung".

  • Kraftquellen (wieder)-entdecken
  • Lebensqualität fördern
  • innere Balance finden
  • neue Wege gehen

Freitag, 17. Februar

Aula der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Ostenstraße 26 in Eichstätt

Spirituelle Menschen leben gesünder. Das heißt natürlich nicht, dass spirituelle Menschen körperlich nie erkranken. Aber sie können anders mit Erkrankungen umgehen. Wer seelisch stabil ist, hat auch mehr Möglichkeiten, eine körperliche Erkrankung besser durchzustehen. Gesundheitsstudien haben positive Effekte bei spirituellen Menschen im Umgang mit körperlichen Erkrankungen nachgewiesen. Als Beispiele werden oft genannt: Stressreduktion, Verlängerung der Lebensdauer, Reduzierung des Risikos von Zivilisationserkrankungen, Erhöhung des Wohlbefindens und bessere Verarbeitung krisenhafter Lebensereignisse.

Spiritualität ist aber nicht nur für Patientinnen und Patienten bzw. Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen der Altenhilfe von großer Bedeutung, sondern auch für die Pflegenden selbst. Pflegekräfte begleiten Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen – in Krisen, in Leiderfahrungen, wenn Sinnfragen gestellt werden und wenn es um Fragen nach der Deutung von Lebensereignissen geht. Bei der enormen Belastungssituation in der Pflege ist es für die Pflegekräfte umso wichtiger, sich selbst vor Überbelastung und innerlichem Ausbrennen zu schützen und in der Begegnung mit Pflegebedürftigen achtsam zu reagieren. Die Einbeziehung der spirituellen Dimension von Krankheit und Gesundheit in die Pflege wird dann zur Kraftquelle im Pflegealltag.

Die Tagungsbeiträge zeigen Möglichkeiten auf, wie Pflegende ihren eigenen Ansprüchen nach ganzheitlicher Pflege besser gerecht werden können. Sie wollen auch Anregungen geben, um berufsbedingten Überbelastungen und Stresserfahrungen entgegenzuwirken.

Programm

09.00 Uhr  Begrüßung
09.10 Uhr  Musik
09.15 Uhr  Vortrag: Spiritualität im Pflegealltag: nur ein Add-On oder wesentlicher Bestandteil ressourcenorientierter Pflege?
10.30 Uhr  Pause
11.00 Uhr  Musik
11.05 Uhr  Vortrag: „Sei auch gut mit dir selbst!“ – Spiritualität als Kraftquelle für Pflegende
12.20 Uhr  Pause
14.00 Uhr  Workshops
16.30 Uhr  Pause
16.40 Uhr  Plenum
17.00 Uhr  Ende der Veranstaltung

Anmeldung bis 3. Februar 2017 unter www.welttag-der-kranken.de.

Flyer zum Download



Helene Souza / pixelio.de

Mit ethischen Herausforderungen in der Pflege befasste sich am 6. März 2015 eine Fachtagung in Eichstätt. Sie war ein Beitrag zum Welttag der Kranken im Jahr 2015. Rund 600 Teilnhemerinnen und Teilnehmer kamen auf Einladung der Diözese Eichstätt, der Fakultät Soziale Arbeit an der KU Eichstätt-Ingolstadt und dem Katholischen Pflegeverband Regensburg zu der Veranstaltung. | Bericht der Kirchenzeitung als PDF-Datei

Sammelband vorgestellt: "Dem Gutes tun, der leidet"

Buch: Dem Gutes tun, der leidet

Um Hilfe für Kranke und Sterbende geht es in dem Buch "Dem Gutes tun, der leidet". Es ist am Mittwoch, 8. Juli, im Klinikum Ingolstadt vorgestellt worden. Grundlage des Sammelbands ist eine internationale Tagung zum Welttag der Kranken an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. mehr...

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat
Arbeitsgemeinschaft Klinikseelsorge in der Diözese Eichstätt
Luitpoldstraße 2
85072 Eichstätt
Tel.: 08421 50612
welttag-der-kranken(at)bistum-eichstaett(dot)de