Zum Inhalt springen
08.01.2018

Sternsinger aus dem Bistum Eichstätt bei der Bundeskanzlerin

Vier Sternsinger aus Hausheim haben das Bistum Eichstätt bei der Bundeskanzlerin vertreten. Von links: Sophia, Prälat Kraus Krämer (Kindermissionswerk), Paul, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Luca, Christoph, Bundestagsabgeordneter Alois Karl, Betreuer Josef Meindl und Dirk Bingener (Bundespräses des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend). pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Eichstätt/Hausheim/Berlin. (pde) – Vier Sternsinger aus der Pfarrei St. Peter und Paul in Hausheim bei Berg haben der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel zum neuen Jahr den Segen gebracht. Kinder und Jugendliche aus allen 27 Diözesen in Deutschland waren dazu am Montag, 8. Januar, im Kanzleramt in Berlin eingeladen. Die Gruppen vertreten die Sternsinger aus bundesweit rund 10.000 Pfarrgemeinden und Einrichtungen. Angela Merkel zeigte sich in ihrer Ansprache begeistert vom Engagement der Mädchen und Buben: „Ihr wollt Licht und Hoffnung bringen.“ Es sei gut, dass die Sternsinger gerade beim Thema Kinderarbeit den Finger in die Wunde legen würden und sich dagegen einsetzten. Prälat Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, bat die Kanzlerin, die Sorge um das Wohl der Kinder mit in die derzeit laufenden Sondierungsgespräche zu nehmen.

Christoph (15), Paul (14), Luca (15) und Sophia (15) waren direkt vor der Begegnung schon gespannt. Im Anschluss nahmen sie viele Eindrücke mit nach Hause: „Es war toll, die Bundeskanzlerin aus nächster Nähe zu sehen und ihr die Hand zu schütteln, und es hat Spaß gemacht mit ihr die Lieder zu singen“, sagte Christoph. „Ich denke, es ist ein einmaliges Erlebnis“, berichtete Luca.

Die vier aus Hausheim haben bei einem Preisrätsel der 60. Aktion Dreikönigssingen die richtige Lösung eingereicht und sind vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ ausgelost worden. Seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ ins Bundeskanzleramt. Beispielland der Aktion 2018 ist Indien, dort steht besonders das Problem der Kinderarbeit im Mittelpunkt. Zum indischen Bistum Poona pflegt das Bistum Eichstätt eine langjährige Partnerschaft.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ – so lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2018. Das Dreikönigssingen gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Bundesweit beteiligen sich rund 330.000 Sternsinger und 90.000 Helfer an der Aktion. Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem bundesweiten Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Bei der Aktion 2017 sammelten die Sternsinger im Bistum Eichstätt 1.078.146,78 Euro. Wie in den vergangenen Jahren kann die indische Partnerdiözese Poona die Hälfte der im Bistum Eichstätt gesammelten Spenden für verschiedene Projekte beim Kindermissionswerk beantragen.

Weitere Informationen, Fotos und Videos zur Sternsingeraktion im Bistum Eichstätt gibt es im Internet unter www.bistum-eichstaett.de/sternsinger.