Zum Inhalt springen
30.12.2017

„Füreinander Sterne sein“: Bischof Gregor Maria Hanke sendet Sternsinger in die Diözese Eichstätt aus

In einem langen Zug gingen die Sternsinger mit Bischof Gregor Maria Hanke nach dem diözesanen Aussendungsgottesdienst durch Eichstätt. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Im Eichstätter Dom sendete Bischof Gregor Maria Hanke Sternsinger aus dem ganzen Bistum aus. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Vom Eichstätter Dom zogen die Sternsinger mit Bischof Gregor Maria Hanke durch Eichstätt. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Eichstätt. (pde) – Zahlreiche Sternsinger aus dem ganzen Bistum hat Bischof Gregor Maria Hanke in Eichstätt ausgesendet. Beim Gottesdienst im Eichstätter Dom bedankte er sich bei ihnen für ihre Bereitschaft, durch das Mitwirken an der Aktion anderen zu helfen und den Segen in die Häuser zu bringen: „Ihr ladet die Menschen von der Krippe her ein, das Herz aufzumachen“, sagte er bei der Predigt. Dabei nahm Hanke Bezug auf die wahren „Stars“, die „Sterne“ der Buben und Mädchen: Menschen, die immer für sie da sind, wie Eltern, Verwandte oder Lehrer, die sich einsetzen. „Ihr Sternsinger verkündet jetzt: Wir alle sollen füreinander solche Sterne sein, die Licht in das Leben der Menschen bringen“, so Hanke.

Im Anschluss an den Gottesdienst zogen die Sternsinger mit Bischof Hanke durch Eichstätt. Dabei machten sie Stationen beim Rathaus und beim Landratsamt, schrieben dort den Segen an die Türen und sammelten Spenden.

Im Alten Stadttheater Eichstätt feierten die Kinder und Jugendlichen anschließend das Sternsingerfest. Dabei erfuhren sie einiges über die Projekte, für die sie in den kommenden Tagen unterwegs sind. Im Mittelpunkt stand das Schwerpunktland der Aktion 2018, Indien. Dorthin hat die Diözese Eichstätt besonders starke Verbindungen. Wie in den vergangenen Jahren kann die indische Partnerdiözese Poona die Hälfte der hier gesammelten Spenden für verschiedene Projekte beim Kindermissionswerk beantragen. Das Kindermissionswerk unterstützt in Indien außerdem Projekte, die beispielsweise den Schulbesuch der Kinder fördern und Armut und Ausbeutung bekämpfen.

Rund um den 6. Januar werden im Bistum Eichstätt einige tausend Buben und Mädchen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige in den Pfarrgemeinden unterwegs sein. Sie wünschen den Menschen Gottes Schutz und schreiben den Segenspruch „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus – kurz C+M+B) an die Haustüren. Dabei sammeln sie Spenden für Not leidende Kinder weltweit und kämpfen gegen Ausbeutung und Kinderarbeit. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ – so lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2018.

Das Dreikönigssingen findet zum 60. Mal statt und gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Bundesweit beteiligen sich rund 330.000 Sternsinger und 90.000 Helfer an der Aktion. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der Aktion 2017 sammelten die Sternsinger im Bistum Eichstätt 1.078.146,78 Euro. Weitere Informationen, eine Bildergalerie und ein Video der Aussendungsfeier unter www.bistum-eichstaett.de/sternsinger.