Zum Inhalt springen
11.06.2018

Musik aus zwei Klangwelten: Gregorianik und Saxophon im Eichstätter Dom

Schola Gregoriana am Eichstätter Dom pde-Foto: Christian Klenk

Schola Gregoriana am Eichstätter Dom pde-Foto: Christian Klenk

Eichstätt. (pde) – Der Saxophonist Christian Elin und die Schola Gregoriana der Eichstätter Dommusik gestalten ein Konzert am Sonntag, 17. Juni, im Eichstätter Dom. Unter dem Motto „Gregorianik meets Saxophon“ treffen sich zwei Klangwelten: Die älteste überlieferte Musik des christlichen Abendlandes, der gregorianische Choral, begegnet der Musik des Saxophonisten Christian Elin. Beginn ist um 21 Uhr. „Im gemeinsamen Musizieren aus dem Moment heraus werden ganz eigene Klänge in der großartigen Akustik des Eichstätter Doms entstehen“, so in der Konzertankündigung.

Christian Elin musiziert als Solosaxophonist regelmäßig in bedeutenden Sinfonieorchestern, Jüngste Höhepunkte seiner solistischen Konzerttätigkeit waren die französische Erstaufführung seines Werkes „WAVES“ für Sopransaxophon und Streichorchester mit dem Orchestre symphonique de Mulhouse in Strasbourg sowie die Uraufführung des Saxophonkonzertes „Cri muet“ von Enjott Schneider mit dem Orchestre de Chambre Nouvelle Europe in Paris. Daneben ist Elin als Komponist tätig. Für seine künstlerische Arbeit erhielt er 2013 den Bayerischen Kunstförderpreis. Die Schola Gregoriana des Eichstätter Doms gehört zu den Ensembles der Eichstätter Dommusik. Ihre Hauptaufgabe liegt in der musikalischen Gestaltung des sonntäglichen Kapitelsamts im Dom mit gregorianischen Gesängen. Regelmäßig tritt die Schola Gregoriana auch bei Konzerten auf. Sie wird von Domkapellmeister Christian Heiß geleitet.

Bereits 2013 haben der Solist und die Schola ein gemeinsames Konzert im Eichstätter Dom gegeben, das auf große Resonanz beim Publikum stieß. „Mit dem Komponisten und Instrumentalisten war ein Meister seines Faches zu Gast, der „Jazziges“ mit gediegener Gregorianik zu verknüpfen wusste, strenge Tradition mit moderner Improvisation verband, was besonders zu Beginn und zum Abschluss überraschte und überzeugte“, berichtete damals der Donaukurier.

Konzertkarten zu 10 Euro (ermäßigt 5 Euro für Schüler und Studenten) sind ab 20.00 Uhr an der Konzertkasse im Vorraum zum Willibaldschor erhältlich, außerdem an allen Vorverkaufsstellen des Donaukuriers.

Impressionen vom Konzert 2013