Pressedienst

neuere Pressedienste ab Jahr 2013
vorhergehender Pressedienst Jahr: Kalenderwoche: nächster Pressedienst
 

 

Kalenderwoche 24
11.06.2001

  1. Fronleichnam in Eichstätt
    Messe im Dom und Prozession
  2. Diözese Eichstätt fährt zum Weltjugendtag nach Kanada
    Zur Gruppenreise im Sommer 2002 jetzt anmelden
  3. Personalnachrichten:
    - Rudolf Batzdorf wird neuer Pfarrer in Nürnberg-Katzwang
    - Ottmar Breitenhuber wird neuer Pfarrer in Ingolstadt/St.Augustin
    - Heinz-Dieter Bock wird neuer Pfarrer in Nürnberg-Eibach
    - Dr. Wolfgang Börschlein wird neuer Pfarrer in Nürnberg/Zum Guten Hirten
    - Jacek Machura wird neuer Pfarrer in Nürnberg/Heiligste Dreifaltigkeit
  4. Veranstaltungshinweis:
    - Alphorn, Posaune und Orgel bei Domkonzert


 

1. Fronleichnam in Eichstätt
Messe im Dom und Prozession


Eichstätt, 08.06.2001. (pde) - Am Donnerstag feiert die katholische Kirche das "Hochfest des Leibes und Blutes Christi". Das Fronleichnamsfest geht zurück auf eine Vision der belgischen Nonne Juliana von Lüttich. Papst Urban IV. ordnete 1264 die Feier dieses Festes für die ganze Kirche an. An diesem Tag bekennen die Pfarrgemeinden öffentlich ihren Glauben an die bleibende Gegenwart Gottes in den heiligen Zeichen von Brot und Wein und rufen Gottes Segen auf die Schöpfung herab.

Mit einem festlichen Gottesdienst im Dom und der anschließenden Prozession durch die Innenstadt begeht die Stadtkirche Eichstätt das Fronleichnamsfest. Die Feier beginnt um 7.45 Uhr mit einem Pontifikalgottesdienst, den Bischof Dr. Walter Mixa zusammen mit den Priestern der Stadt zelebriert.

Nach der Eucharistiefeier wird das Allerheiligste durch die Straßen der Stadt getragen. Die Prozession ist öffentliches Zeichen der Verehrung des Allerheiligsten Altarsakramentes und besondere Form der Bitte um den Segen Gottes. Der Weg der Prozession führt vom Dom über den Residenzplatz zum Leonrodplatz, wo vor der Schutzengelkirche der erste Altar errichtet ist. Vom Leonrodplatz zieht die Prozession über die Luitpoldstraße und Webergasse nach St. Walburg zum zweiten Altar. Von St. Walburg geht der Weg über die Westenstraße zum dritten Altar am Marktplatz. Mit dem Evangelium, den Gebeten und Gesängen des vierten Altares schließt die Prozession im Dom.

Schon vor Beginn des Gottesdienstes werden sich die einzelnen Gruppen für die anschließende Prozession aufstellen. Für Kommunionkinder in ihren Kommunionkleidern sind eigens Plätze reserviert. Beim gemeinsamen Beten und Singen während der Messe und der Prozession wird wie in den Jahren zuvor das Heft "Eucharistisches Lob" verwendet.

Es wird darum gebeten, die Häuser entlang des Prozessionsweges zu schmücken. Dafür bedankt sich das Bischöfliche Domkapitel im voraus. Wenn die Prozession den Dom verlassen hat, wird dieser wegen der Übertragung der Gebete und Gesänge nach außen bis zur Rückkehr der Prozession geschlossen. Sollte wegen schlechten Wetters die Prozession nicht stattfinden, schließt sich der Messe um 7.45 Uhr eine eucharistische Andacht im Dom an.

Das Bischöfliche Domkapitel lädt ferner zur Pontifikalvesper am Fronleichnamstag um 18.00 Uhr im Dom ein.

Die Prozessionsfolge (mit Angabe der Plätze im Dom):

1. Kinder und Jugend (Querschiff bei der Sakramentskapelle)

2. Vereine (2. Hälfte der Bänke auf der Orgelseite)

3. Familien (1. Hälfte der Bänke beim Haupteingang, nach den Repräsentanten der Universität)

4. Domchor (Chorpodest)

5. Universität

a) Repräsentanten (1. und 2. Bankreihe/Haupteingang)

b) Lehrkörper/Studenten/Mitarbeiter/-innen/Angestellte (Querschiff beim Pappenheimer Altar)

6. Frauenorden/Dritter Orden/Franziskanische Gemeinschaft (Querschiff bei der Sakramentskapelle)

7. Kommunionkinder - mit Begleitung (reservierte Bänke jeweils vor der 1. Reihe Orgel- und Hauptportalseite)

8. a) Ritter vom Hl. Grab (Hochchor)

b) Geistlichkeit (Hochchor)

9. Dienst beim Allerheiligsten und Allerheiligstes

10. Behörden und kirchliche Räte (1. Hälfte der Bänke auf der Orgelseite)

11. Feuerwehr, BRK, Malteser Hilfsdienst (Stufen zum Willibaldschor)

12. Frauenbund (1. Hälfte der Bänke auf der Orgelseite nach Behörden und Räte)

13. Allgemeinheit (2. Hälfte der Bänke beim Haupteingang)



2. Diözese Eichstätt fährt zum Weltjugendtag nach Kanada
Zur Gruppenreise im Sommer 2002 jetzt anmelden


Eichstätt, 06.06.2001. (pde) - Eine Gruppenreise für Jugendliche von 16 bis 27 Jahren zum Weltjugendtag 2002 in Toronto/Kanada veranstaltet das Bischöfl. Jugendamt der Diözese Eichstätt. Unter dem Motto "Ihr seid das Salz der Erde ... Ihr seid das Licht der Welt" lädt Papst Johannes Paul II die Jugendlichen aller Länder zum nächsten Weltjugendtag nach Toronto ein. Die Gruppe der Eichstätter Jugendlichen wird in der Zeit vom 21. Juli bis 3. August 2002 auch Bischof Dr. Walter Mixa begleiten.

Während der ersten Woche ist die Teilnahme an den Veranstaltungen des Weltjugendtages (Eröffnungsgottesdienst, Pilgerweg, Katechesen, Jugendfestivals, Schlussgottesdienst mit dem Papst u.a.) sowie ein eintägiger Ausflug zu den Niagarafällen, die Besichtigung des welthöchsten Bauwerks, dem CN-Tower, und ein Bummel durch Chinatown in Toronto vorgesehen. Im Anschluss an den Weltjugendtag werden die Teilnehmer zwei Tage lang die Weite kanadischer Wildnis im 7725 qkm großen Algonquin Provincial Park erleben. Zum Abschluss der Reise steht ein 4 tägiger Aufenthalt in New York City/USA auf dem Programm.

Eingeladen sind alle jungen Erwachsenen im Bistum Eichstätt im Alter von 16 bis 27 Jahren. Die Kosten für die Flughafentransfers, Hin- und Rückflug, Unterkunft mit Frühstück, Pilgertasche, Reisekosten in Kanada und USA sowie verschiedene Versicherungen werden sich je nach Quartierstandards auf ca. 2.400,-- bis 2.700,--DM pro Person belaufen. Anfragen und Anmeldungen sind zu richten an: Bischöfl. Jugendamt Eichstätt, Burgstr. 8, 85072 Eichstätt, Tel. 08421/50631 od. 50632. Wegen einer festzulegenden Höchstteilnehmerzahl werden verbindliche Anmeldungen in der Reihenfolge des postalischen Eingangs angenommen.



3. Personalnachrichten:


Rudolf Batzdorf wird neuer Pfarrer in Nürnberg-Katzwang


Eichstätt/Nürnberg, 05.06.2001. (pde) - Rudolf Batzdorf (35), bisher Kaplan in Gunzenhausen, ist von Bischof Dr. Walter Mixa zum neuen Pfarrer in Nürnberg-Katzwang ernannt worden. Die Ernennung tritt mit dem 1. September in Kraft.

Rudolf Batzdorf wurde 1998 zum Priester geweiht. Nach Ferienvertretungen in Pleinfeld und im Kreiskrankenhaus Neumarkt wurde er zunächst Kaplan in Greding. Seit September 2000 ist er Kaplan in Gunzenhausen.

Der bisherige Pfarrer in Katzwang/St. Marien, Christian Konecny, ist vor kurzem durch den Bischof von Eichstätt zum Pfarrer in Gunzenhausen ernannt worden.



Ottmar Breitenhuber wird neuer Pfarrer in Ingolstadt/St.Augustin


Eichstätt/Ingolstadt, 05.06.2001. (pde) - Ottmar Breitenhuber (37), bisher Regionaljugendseelsorger im Landkreis Eichstätt und Pfarradministrator in Schelldorf, ist von Bischof Dr. Walter Mixa zum neuen Pfarrer in Ingolstadt/St. Augustin ernannt worden. Die Ernennung tritt mit dem 1. September in Kraft.

Ottmar Breitenhuber wurde 1992 zum Priester geweiht. Nach Ferienvertretungen in Berching und im Kreiskrankenhaus Neumarkt wurde er zunächst Kaplan in Hilpoltstein. Seit 1994 ist er als Regionaljugendpfarrer in Schelldorf tätig.

Der bisherige Pfarrer von St. Augustin, Alfons Hutter, übernimmt ab 1. September die Aufgaben eines Militärpfarrers in Mittenwald.


Heinz-Dieter Bock wird neuer Pfarrer in Nürnberg-Eibach


Eichstätt/Nürnberg, 10.06.2001 (pde) - Heinz-Dieter Bock (52), bisher Kaplan in Nürnberg-Altenfurt, ist von Bischof Dr. Walter Mixa zum neuen Pfarrer in Nürnberg-Eibach ernannt worden. Die Ernennung tritt mit dem 1. September in Kraft.

Heinz-Dieter Bock wurde 1998 zum Priester geweiht. Nach einer Ferienvertretung in Stein wurde er zunächst Kaplan in Beilngries. Seit September 2000 ist er Kaplan in Nürnberg-Altenfurt.

Der bisherige Pfarrer in Eibach/St. Walburga, Josef Fersch, ist vor kurzem durch den Bischof von Eichstätt zum Pfarrer in Wolframs-Eschenbach ernannt worden.



Dr. Wolfgang Börschlein wird neuer Pfarrer in Nürnberg/Zum Guten Hirten


Eichstätt/Nürnberg, 10.06.2001. (pde) - Der neue Pfarrer der Pfarrei "Zum Guten Hirten" in Nürnberg-Langwasser heißt Dr. Wolfgang Börschlein (35). Bischof Dr. Walter Mixa hat den bisherigen Kaplan von Greding zum 1. September ernannt.

Dr. Wolfgang Börschlein wurde 1998 zum Priester geweiht. Nach einer Ferienvertretung in Altdorf lernte er seine neue Gemeinde bereits 1998 ebenfalls als Ferienvertretung für drei Wochen kennen. Danach war er Kaplan in Neumarkt/Zu Unser Lieben Frau (Hofkirche) und seit September 2000 in Greding.



Jacek Machura wird neuer Pfarrer in Nürnberg/Heiligste Dreifaltigkeit


Eichstätt/Nürnberg, 10.06.2001. (pde) - Jacek Machura (34) wurde von Bischof Dr. Walter Mixa zum 1. September zum Pfarrer der Gemeinde Heiligste Dreifaltigkeit in Nürnberg-Langwasser ernannt. Bisher war er Kaplan an der Dompfarrei in Eichstätt.

Jacek Machura wurde 1967 in Tarnowitz / Oberschlesien geboren. Er studierte zunächst in Kattowitz, danach in Augsburg. 1995 wurde er zum Priester der Diözese Augsburg geweiht. Seit November 1997 ist er der Dompfarrei Eichstätt als Kaplan zugewiesen. Gleichzeitig war er mit einem Promotionsstudium an der Universität Regensburg beauftragt worden, das demnächst abgeschlossen werden soll.


4. Veranstaltungshinweis:


Alphorn, Posaune und Orgel bei Domkonzert


Eichstätt, 06.06.2001. (pde) - Alphorn, Posaune und Orgel erklingen am Sonntag, den 17. Juni beim 4. Eichstätter Domkonzert 2001. Prof. Armin Rosin und Christian Heiß spielen ab 20 Uhr Werke von Bach, Mouret, Korinthos, Bossi, Hiller, Gigout und Guilmant.

Armin Rosin ist Professor für Posaune und Blechbläserkammermusik an der Stuttgarter Musikhochschule. Als Solist nahm Rosin eine einzigartige Karriere, die ihn mehrfach um die ganze Welt führte. Er wird an der Orgel von Christian Heiß, dem Eichstätter Domorganisten und Diözesanmusikdirektor begleitet.

 

Pressestelle