Zum Inhalt springen

100 Jahre Patrona Bavariae: Mit Maria auf dem Weg

Maria als Patrona Bavariae - mit dieser Bezeichnung wird die Gottesmutter als Schutzheilige Bayerns verehrt. Das Fest der Patrona Bavariae wurde am 14. Mai 1917 zum ersten Mal in allen bayerischen Diözesen begangen. Seit 1970 wird das Fest am 1. Mai gefeiert und bildet so den Auftakt zum Marienmonat Mai.
2017 jährt sich das Marienfest zum 100. Mal. Das feiern die bayerischen Diözesen mit gemeinsamen Wallfahrten - in den Jahren bis zum Jubiläum jeweils in einem anderen Bistum. In diesem Jahr fand die zentrale Wallfahrt im Bistum Eichstätt statt: Am Samstag, 7. Mai, führte eine Sternwallfahrt zum Residenzplatz in Eichstätt. Dort fand um 16 Uhr der Gottesdienst mit der Marienweihe statt. Im Mittelpunkt stand dabei das Bild der "Dreimal wunderbaren Mutter", das im Ingolstädter Liebfrauenmünster hängt. mehr...

4500 Pilger beim Glaubensfest in Eichstätt

Rund 4500 Pilger aus allen bayerischen Bistümern sind zum Glaubensfest Patrona Bavariae nach Eichstätt gekommen. Unter dem Motto "Mit Maria unterwegs - offen für Gottes Wort" zogen sie in einer Sternwallfahrt zum Residenzplatz. mehr... | Bildergalerie | Video

Das Programm für die Wallfahrt am 7. Mai

Die Marienwallfahrt  in Eichstätt begann mit dem Ankommen der Pilgerinnen und Pilger an sieben verschiedenen Ausgangsstationen in und um Eichstätt. Um 16 Uhr fand der Pontifikalgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx auf dem Residenzplatz statt. mehr... | Jugendwallfahrt

Fahrradtour zur Patrona Bavariae

Zu einer Jubiläumskirchenradtour im "Heiligen Jahr der Barmherzigkeit" lud die Wallfahrt Habsberg ein. Die erste Fahrt führte am 7. Mai von Neumarkt nach Eichstätt zur bayernweiten Wallfahrt Patrona Bavariae. Dort nahmen die Pilger am offiziellen Programm des Glaubensfestes teil. mehr...

Foto-Aktion „Wir sind Maria“

Zum Festgottesdienst wurde ein großes Foto der "Dreimal wunderbaren Mutter" aufgehängt. Dieses Bild setzt sich aus kleinen Einzelfotos von Gläubigen zusammen. Aus der Distanz betrachtet verschmelzen sie dann zu einem großen Gesamtbild. mehr…